https://www.faz.net/-gpf-9jo2d

Anette Widmann-Mauz : Brauchen Gesetzesänderung für mehr Frauen im Parlament

Im Bundestag sitzen wesentlich mehr Männer als Frauen. Bild: dpa

Die Debatte über das Wahlrecht sollte als Chance dienen, auch mehr Frauen in den Bundestag zu bringen, sagt die Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz. Auch die Parteisatzungen müssten überarbeitet werden.

          Angesichts des geringen Frauenanteils von 30,7 Prozent unter den Abgeordneten im Deutschen Bundestag spricht sich die Vorsitzende der Frauenunion, Annette Widmann-Mauz, für eine Gesetzesänderung aus, um diesen Missstand zu beheben. „Ich halte es für richtig, Frauen über das Wahlrecht mehr Chancen einzuräumen“, sagte sie der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Es sei absolut notwendig, die Debatte über eine Reform des Bundestagswahlrechts zu nutzen, damit mehr Frauen in die Parlamente einziehen. „Auch für das Parteiengesetz gilt der Auftrag des Grundgesetzes, aktiv auf die Gleichstellung von Mann und Frau hinzuwirken“, sagte Widmann-Mauz. Hier sieht sie Spielraum: „Die Chancengleichheit muss in allen Parteisatzungen Standard werden, um so Frauen verstärkt auf die Listen zu bringen.“ Wichtig sei aber auch, dass in den Wahlkreisen häufiger Frauen als Direktkandidaten aufgestellt werden.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Unter den direkt gewählten Abgeordneten ist der Anteil der Männer regelmäßig höher als der Frauenanteil. Besonders deutlich wird das bei der CSU: Im 19. Bundestag besteht die CSU-Landesgruppe ausschließlich aus direkt gewählten Abgeordneten, 83 Prozent davon sind männlich.

          „Hundert Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts sollten wir die geringe Anzahl von Frauen im Bundestag nicht nur beschreiben, sondern auch nach Lösungen suchen“, sagt die Vorsitzende der Frauenunion, Widmann-Mauz. „Hier sind rechtswissenschaftlich fundierte Modelle gefragt. Was alles nicht geht, habe ich jetzt lange genug gehört.“

          Die schleswig-holsteinische CDU beschloss am Wochenende, künftig in den Parlamenten zur Hälfte mit Frauen vertreten zu sein. „Wir glauben, dass wir das auf freiwilliger Basis hinbekommen“, sagte Parteivorsitzender Daniel Günther. Eine verbindliche Quote soll es nicht geben.

          Weitere Themen

          Kein Interesse an Mäßigung

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.