https://www.faz.net/-gpf-9zi6r

Mittel gegen Covid-19 : Mit „Warp Speed“ Richtung Impfstoff

Wer bekommt den Impfstoff zu erst? Bild: Illustration: Carlo Giambarresi

Nur mit einem Impfstoff lässt sich das Coronavirus besiegen. Weltweit arbeiten hundert Forscherteams an dem Serum. Auch ein deutsches Projekt macht sich Hoffnungen in dem Wettrennen.

          9 Min.

          Mitte Januar, als Corona für die meisten nur ein Bier war, wusste der Mainzer Forscher Ugur Sahin: Da kommt was auf uns zu. Und: Wir können dabei helfen, es in den Griff zu bekommen. Er hatte gerade eine Studie aus China gelesen, die genau beschrieb, wie eine Familie aus Shenzhen nach Wuhan reiste, und sich dort, einer nach dem anderen, ansteckte. Sofort lud der Mediziner aus Mainz sich die Genomsequenz des Virus aus dem Internet herunter.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Livia Gerster

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Er rechnete die Sache „kurz durch“, es sei ja alles schon ziemlich klar gewesen: wie ansteckend das Virus ist, dass man infiziert sein kann, ohne es zu merken, und vor allem, dass sich die Krankheit in einer Millionenstadt wie Wuhan blitzschnell ausbreiten würde. „Man konnte schnell googeln, wie viele Passagiere pro Jahr in Wuhan unterwegs sind.“ Damals war auch für viele Experten das Virus noch ein rein chinesisches Problem. Sahin aber sagte: „Das hier ist anders.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.