https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/werden-keine-kriegspartei-lambrecht-widerspricht-lauterbach-18358299.html

Lambrecht kontert Lauterbach : „Werden keine Kriegspartei“

  • Aktualisiert am

Militärische Unterstützung, aber keine Kriegsteilnahme: Verteidigungsministerin Christine Lambrecht am Samstag mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Resnikow in Odessa Bild: dpa

„Wir sind im Krieg mit Putin“, schrieb Bundesgesundheitsminister Lauterbach auf Twitter. Verteidigungsministerin Lambrecht bekräftigt nach ihrem Ukraine-Besuch das Prinzip, nicht Kriegspartei zu werden.

          1 Min.

          Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hat ihrem Kabinetts- und Parteikollegen Karl Lauterbach in Bezug auf Deutschlands Rolle im Ukrainekrieg widersprochen. „Es ist ganz klar – sowohl für die deutsche Bundesregierung als auch für die gesamte NATO: Wir werden keine Kriegspartei“, sagte Lambrecht am Sonntag in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Bundesgesundheitsminister Lauterbach hatte zuvor auf Twitter geschrieben: „Wir sind im Krieg mit Putin“.

          Der SPD-Politiker bezog sich mit seinem Tweet am Samstag auf Äußerungen des Schriftstellers Richard David Precht. Dieser hatte gefordert, einzelne NATO-Staaten sollten Russland garantieren, dass die Ukraine nicht in das Bündnis aufgenommen werde. „Mal ehrlich: Was sollen denn jetzt Kniefälle vor Putin bringen?", schrieb Lauterbach dazu. „Wir sind im Krieg mit Putin und nicht seine Psychotherapeuten. Es muss weiter konsequent der Sieg in Form der Befreiung der Ukraine verfolgt werden.“ Ob die „Psyche“ des russischen Präsidenten Wladimir Putin das verkrafte, „ist egal“.

          Lambrecht betonte hingegen in der ARD, das Prinzip, nicht Kriegspartei zu werden, „hat uns von Anfang an geleitet. Und daran hat sich auch nichts geändert“. Die Ministerin war am Sonntag von einem Besuch in der Ukraine zurückgekehrt. Unter anderem hatte sie in der Hafenstadt Odessa ihren ukrainischen Amtskollegen Oleksij Resnikow getroffen. Während ihres Besuchs gab es Luftalarm: „Wir haben das in wenigen Stunden zweimal erlebt und mussten das in einen Bunker verlegen“, sagte Lambrecht. „Und für die Menschen ist das dort Realität. Das ist der Alltag.“

          Die Bevölkerung in der Ukraine werde „gequält“, sagte Lambrecht. „Und stellen Sie sich das vor, was das bedeutet für Kinder, für ältere Menschen, ständig dieser Angst, dieser Bedrohung ausgesetzt zu sein, dass es jederzeit zu dieser Situation kommen kann.“ Deshalb sei es so wichtig, die Ukraine „jetzt gerade bei der Luftverteidigung zu unterstützen, dass diese Angriffe bekämpft werden können“. Die Luftverteidigung sei in dem russischen Angriffskrieg „mittlerweile ganz zentral in den Fokus gerückt“, sagte die Ministerin. „Und Deutschland wird da an der Seite der Ukraine stehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizisten führen Heinrich XIII. Prinz Reuß, der verdächtigt wird, dem „Rat“ vorgestanden zu haben, nach einer Razzia am Mittwoch ab.

          Umsturzpläne vereitelt : Eine erschreckende Erkenntnis

          Den Sicherheitsbehörden ist ein bedeutender Schlag gegen abenteuerliche Umsturzpläne gelungen. Es ist erschreckend, wie weit diese Pläne gediehen waren.
          Blick in ein Paketzentrum in Köln

          Post-Managerin Hagleitner : Die Herrin der Pakete und Briefe

          Seit Juli führt Nikola Hagleitner das Traditionsgeschäft der Deutschen Post. Die Weihnachtssaison wird zu ihrer Feuertaufe. Auch einen Aufpreis für schnellere Brief-Zustellung kann sie sich vorstellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.