https://www.faz.net/-gpf-9s04j

Kampf um die Kanzlerkandidatur : AKK im Berliner Wind

Die CDU-Vorsitzende kann derzeit machen, was sie will, irgendein Haar ist immer in der Suppe: Annegret Kramp-Karrenbauer. Bild: dpa

In der CDU entbrennt der Kampf um die Kanzlerkandidatur. Die Junge Union will eine Urwahl, meint damit aber eigentlich: nicht Kramp-Karrenbauer.

          1 Min.

          Der Wind hat sich gedreht für Annegret Kramp-Karrenbauer. Die Berliner Wetterfahne hat allerdings die Eigenschaft, dass nicht ganz klar ist, wer den Wind macht – und warum. Nur eines ist meist klar: Mit Sachverstand hat es nicht immer zu tun, aber viel mit den Launen der Macht.

          Kramp-Karrenbauer hatte es ohnehin schon immer mit einer labilen Stimmung zu tun, weil sie nur knapp das Rennen um den Parteivorsitz gewinnen konnte, ohne eine klare Perspektive auf das Amt zu haben, das sie als Vorsitzende anstreben muss, die Kanzlerschaft. Es war nur eine Frage der Zeit, dass aus den unterlegenen Parteiströmungen heraus der Gegenwind entfacht würde. Aus Petitessen wurden „gravierende Fehler“ Kramp-Karrenbauers, aus Umfragen wurden Plebiszite.

          Die Junge Union prescht nun mit dem Vorschlag vor, den Kanzlerkandidaten der CDU per Urwahl zu nominieren. Solche Vorschläge geben gerne vor, nur Basisdemokratie im Sinn zu haben, dienen aber in Wahrheit der Instrumentalisierung der Mitglieder, in diesem Fall zur Unterstützung von Friedrich Merz. Aber auch andere wären wieder im Rennen. Kramp-Karrenbauer hat sich jetzt gegen eine Urwahl ausgesprochen. Sie kämpft damit nicht nur um die Kanzlerkandidatur, sondern auch um den Parteivorsitz.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merz will über schlechte Wahlergebnisse sprechen

          CDU-Parteitag : Merz will über schlechte Wahlergebnisse sprechen

          Der Rivale hatte versichert: Über die K-Frage wolle er auf dem CDU-Parteitag nicht reden. Die Aussicht auf eine Konfrontation zwischen der CDU-Parteivorsitzenden Kramp-Karrenbauer und ihm sorgt dennoch für Unruhe. Und in der Partei wächst die Sehnsucht nach „glasklaren Positionen“.

          Topmeldungen

          Amerikanische Linke : Selbst ernannte „Drecksäcke“

          Alles oder nichts: Wird ihr Favorit Bernie Sanders nicht Präsidentschaftskandidat, wollen linke Anhänger der Demokraten nicht zur Wahl gehen. Auch wenn Trump dadurch im Amt bleibt.
          Nach einer jahrelangen Boomphase kühle die Konjunktur in Baden-Württemberg inzwischen ab: Grund seien die Exportabhängigkeit des Landes sowie die strukturellen Herausforderungen der Autobranche.

          Schleichende Zunahme : Wo die Arbeitslosigkeit jetzt schon steigt

          Trotz schwächelnder Konjunktur sehen die Zahlen vom deutschen Arbeitsmarkt weiterhin ziemlich gut aus. In einigen Landkreisen ist jedoch eine schleichende Zunahme zu beobachten – ausgerechnet im Süden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.