https://www.faz.net/-gpf-98pob

1968 : Was die Revolte auf den Kopf gestellt hat – und was nicht

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Mancher Erfolg der Studenten in den Sechzigern wird überbewertet. Nun kommt die Zeit für eine Einordnung. Ein Gastbeitrag.

          13 Min.

          Jetzt gibt es die Essays des Ressorts „Die Gegenwart“ auch zum Hören – und zum Abonnieren, als Podcast. Auch diesen Text von Axel Schildt.

          Wer sich daran erinnert, ist nicht dabei gewesen. Der sattsam bekannte Spruch über das Jahr 1968 transportiert zwei Botschaften. Die erste betont das Rauschhafte, das Dreigestirn von Sex, Drugs und Rock ’n’ Roll in symbiotischer Verbindung mit der politischen, linksradikalen Revolte als suggestives Deutungsangebot. Dabei geht es nicht um ein bestimmtes Jahr, sondern um eine abkürzende Bezeichnung für einen längeren Zeitraum am Ende der 1960er Jahre.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.