https://www.faz.net/-gpf-9lzif

LGBT-Rechte : Homosexualität in zahlreichen Ländern unter Strafe gestellt

  • Aktualisiert am

Ein LGBT-Aktivist schwingt eine Regenbogen-Flagge – das Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung. Bild: Reuters

Mindestens 37 Staaten bestrafen Homosexualität, zum Teil sogar mit der Todesstrafe, berichtet die Bundesregierung nach einer Anfrage der Grünen. Die fordern von Deutschland mehr Engagement für die Rechte sexueller Minderheiten weltweit.

          Homosexuellen droht nach Erkenntnissen der Bundesregierung in mindestens 37 Ländern die strafrechtliche Verfolgung durch Justizbehörden. In einigen Ländern kann für gleichgeschlechtliche Handlungen sogar die Todesstrafe verhängt werden, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, die der Nachrichtenagentur AFP am Montag vorlag.

          Trotz „großer Fortschritte“ in einigen Weltgegenden sei die Diskriminierung von Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuellen „in allen Lebensbereichen in vielen Ländern der Welt weit verbreitet“, heißt es in der Regierungsantwort. „Beeindruckende Erfolge“ seien in den vergangenen Jahren etwa in Lateinamerika, Indien und auf dem westlichen Balkan verzeichnet worden. Indien hatte erst im September letzten Jahres entschieden, dass homosexuelle Handlungen nicht mehr strafbar sind. 

          Besonders harte Strafen drohen den Betroffenen hingegen in Iran, Mauretanien, Saudi-Arabien, Sudan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Jemen. Dort könne für gleichgeschlechtliche Handlungen die Todesstrafe verhängt werden. Erst vor wenigen Wochen hatte das Sultanat Brunei für Kritik gesorgt, als es ebenfalls die Todesstrafe für Homosexualität einführte.

          Die Bundesregierung verweist in ihrer Antwort darauf, dass in einigen Staaten – wie etwa Ägypten und Pakistan – Homosexualität zwar nicht explizit strafbar sei. Dort bestünden aber vage Straftatbestände wie „unzüchtige Handlungen“, „Taten gegen die Natur“ oder „widernatürliche Akte“, die auch gegen Homosexuelle angewandt werden könnten. Über die Antwort der Bundesregierung hatten zuerst die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet.

          Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Kai Gehring forderte die Bundesregierung auf, sich weltweit stärker für die Rechte sexueller Minderheiten einzusetzen. Dabei müsse Deutschland die „große Chance“ nutzen, die mit der derzeitigen deutschen Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat verbunden sei. „Deutschland muss Vorreiter für den Schutz sexueller Minderheiten weltweit werden“, forderte Gehring. Bislang reichten die diesbezüglichen Aktivitäten noch nicht aus.

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.