https://www.faz.net/-gpf-acsgg

Botschafter beklagt „Affront“ : Bundespräsidialamt weist Kritik an Weltkriegs-Gedenken zurück

Will seine Rede zum 80. Jahrestag des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion im Deutsch-Russischen Museum Berlin Karlshorst halten: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch in Berlin Bild: dpa

Der ukrainische Botschafter kritisiert die Pläne zum Gedenken an den 80. Jahrestag des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion scharf – wegen der Wahl des Ortes und der Teilnehmer. Das Bundespräsidialamt nennt das überzogen.

          1 Min.

          Das Bundespräsidialamt hat scharfe Kritik des ukrainischen Botschafters in Deutschland an der Gedenkveranstaltung des Bundespräsidenten zum 80. Jahrestag des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion als unbegründet abgewiesen. Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vorgehalten, es sei für Ukrainer ein bedauerlicher und befremdlicher Affront, dass er seine Gedenkrede zum Jahrestag im Deutsch-Russischen Museum Berlin Karlshorst halten wolle. Das Museum, das an den deutschen Vernichtungskrieg im Osten erinnert, trage nur Russland im Namen, nicht aber die Ukraine oder Belarus, die damals unter dem von Deutschland entfesselten Krieg gleichfalls sehr gelitten hätten.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Bundespräsidialamt gab an, es seien alle Botschafter der 15 Nachfolgestaaten der einstigen Sowjetunion zu der Gedenkrede des Bundespräsidenten eingeladen worden. Die Absage Melnyks, die er in einem dreiseitigen Schreiben begründete, sei bedauerlich und überzogen. Sie stehe der Absicht entgegen, die der Bundespräsident gerade mit seiner Rede fördern wolle: dass die Erinnerung an den verbrecherischen Angriff heute eine verbindende Wirkung entfalten könne.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Vor einem Jahr habe Steinmeier die Absicht gehabt, mit den drei Botschaftern von Belarus, Russland und der Ukraine gemeinsam die an den deutsch-sowjetischen Krieg erinnernde Ausstellung in jenem Museum zu besuchen. Das sei dann an den Beschränkungen der Corona-Pandemie gescheitert; damals aber habe Melnyk nicht protestiert.

          Der ukrainische Botschafter sagte allerdings zwei Monate später, im Mai 2020, seine Teilnahme an einer vom Berliner Senat organisierten Gedenkfeier zum Gedenken an das Kriegsende in Berlin ab, da er nicht Seite an Seite mit dem russischen Botschafter eine solche Feier besuchen wolle. Dieses Argument brachte Melnyk auch jetzt wieder vor. Er schrieb in seinem Brief, ein gemeinsames Gedenken mit einem Diplomaten des Kremls „übersteigt meine Vorstellungskraft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In sechs Berliner Clubs kann nun wieder ohne Abstand und Maske gefeiert werden.

          F.A.Z. Frühdenker : Tanzen ohne Maske und Abstand in Berlin

          In Sachsen-Anhalt sind die Verhandlungen für den Koalitionsvertrag der neuen „Deutschland-Koalition“ auf der Zielgeraden. In Tokio sind im Schlussspurt noch Medaillen für Deutschland drin. Und der DFB-Pokal startet. Der F.A.Z. Frühdenker.
          Jonathan Hilbert feiert seine Silber-Medaille in Sapporo.

          50-Kilometer-Geher : Hilbert schafft Silber-Sensation

          Jonathan Hilbert hat in Sapporo einen Silber-Gang hingelegt. Mit einer taktischen Meisterleistung sicherte sich der Thüringer den Medaillengewinn bei den Olympischen Spielen. Es ist eine Abschiedsvorstellung für die 50-Kilometer-Geher.
          Gesprächsstoff: Ein kühles Getränk und eine gute Unterhaltung, wie hier im Anlagenring in Frankfurt - reicht das, um sich zu verlieben?

          Das erste Date : Warum ist ein Rendezvous so schwierig?

          Frankfurt ist Deutschlands Single-Hauptstadt. Dort wie anderswo schwärmen jeden Tag einsame Bewohner aus, um diesen Status zu beenden. Aber das ist ganz schön anstrengend. Denn Dates sind vorbelastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.