https://www.faz.net/-gpf-8qgv9

Weltgrößter Vermögensverwalter : Blackrock-Chef lobt Merkels „moralische Führung“

  • Aktualisiert am

Larry Fink, Chef der Vermögensverwaltung Blackrock Bild: Reuters

„Wichtig für Sicherheit und Wachstum weltweit“: Nach der Kritik des künftigen amerikanischen Präsidenten Trump bekommt Merkel Lob von Larry Fink, dem Chef des Vermögensverwalters Blackrock.

          Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock stellt sich hinter die Politik von Bundeskanzlerin Angela Merkel und setzt sich damit vom künftigen amerikanischen Präsidenten Donald Trump ab. Merkel sei ein moralisches Vorbild in einer zunehmend zerstrittenen Welt, sagte Blackrock-Chef Larry Fink am Montagabend beim Neujahresempfang der Deutschen Börse in Eschborn bei Frankfurt. Deutschland habe Menschlichkeit bewiesen und gehe ökonomische und politische Herausforderungen an. „Die wirtschaftliche, politische und moralische Führung war wichtig für Sicherheit und Wachstum weltweit.“ Er hoffe, dass Deutschland nach den in diesem Jahr anstehenden Wahlen ein stabilisierender Faktor in der Welt bleibe.

          Trump hatte die Flüchtlingspolitik Merkels, Deutschland als Teil der EU und die deutschen Autobauer in einem „Bild“-Interview scharf kritisiert. „Ich finde, sie (Merkel) hat einen äußerst katastrophalen Fehler gemacht, und zwar all diese Illegalen ins Land zu lassen“, sagte er. Fink gehört wie andere Chefs von großen amerikanischen Konzernen einem Gremium an, das Trump in Wirtschaftsfragen berät. Im Wahlkampf hatte er allerdings für Trumps Gegenspielerin Hillary Clinton gespendet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.