https://www.faz.net/-gpf-9kmrr

Weltfrauentag : Vom Frauen- zum Gendertag

In Hamburg haben Parteien, Gewerkschaften und Frauenrechtsorganisationen zu Protesten für mehr Gleichberechtigung aufgerufen. Bild: dpa

Der Weltfrauentag scheint ein Thermometer für Demokratie geworden zu sein – gemessen an der Paritätsdebatte. Dabei geht es am achten März längst nicht mehr nur um die Gleichberechtigung der Frau, sondern um Genderpolitik.

          Die Frauen müssen aufpassen, dass ihnen der Weltfrauentag nicht aus der Hand geschlagen wird. Denn es geht an diesem Tag längst nicht mehr nur um Frauen, sondern, wie in Hamburg, um „Frauen, Lesben, nicht-binäre, trans und inter Personen“, sprich: um Genderpolitik, in der die Gleichberechtigung der Frauen ein Punkt unter vielen ist – und nur, wenn am Ende nicht Gerechtigkeit, sondern Gendergerechtigkeit steht.

          Dagegen zu argumentieren, ist gerade für Frauen schwierig, weil es dann sofort hieße, man dürfe eine diskriminierte Gruppe nicht gegen die andere ausspielen. Die meisten Frauen in der Welt haben allerdings andere Probleme als die identitätspolitischen Komplexe westlicher Intellektueller: sexuelle und ökonomische Ausbeutung, religiös motivierte Unterdrückung, die „gläserne Decke“, im Westen mittlerweile aber auch die Benachteiligung durch den Frauentag – denn welche Frau würde an diesem Tag gefeiert, die „nur“ Mutter sein will und auf Karriere pfeift?

          In Deutschland ist derzeit das beherrschende Thema die Gleichstellung der Frauen in den Parlamenten. Auch das ist nicht nur eine Fortschreibung der Frauenbewegung. Wer es gut findet und wem es wichtig ist, dass die Grünen sich in der Repräsentanz von Frauen wesentlich besser anstellen als alle anderen Parteien, der sollte keine Schwierigkeit haben, das in Wahlen zum Ausdruck zu bringen – so funktioniert demokratischer Wettbewerb. Stattdessen lassen sich Männer und Frauen in der Paritätsdebatte eine verquere Genderlogik aufzwingen, die besagt: Nicht einmal in der Biologie gibt es einen Unterschied zwischen Männern und Frauen, aber sie sind dann doch so grundverschieden, dass Demokratie nur aus Parität bestehen kann.

          Auch um diesen Punkt – der Frauentag ist insofern ein Thermometer der Demokratie – ordnet sich die deutsche Parteienlandschaft neu. Die Grünen stehen der „Männerpartei“ AfD gegenüber, dazwischen CDU, CSU, FDP und SPD, denen es immer schwerer fällt, Brücken zu bauen, nicht nur zwischen Männern und Frauen, sondern auch zwischen Genderabsolutismus, Feminismus und den Frauen, die sich weder dem einen noch dem anderen verschreiben wollen. Ob und wie Brückenbau gelingen kann, wird man an Annegret Kramp-Karrenbauer sehen. Die ersten Aktivistinnen runzeln schon die Stirn, weil deren Feminismus nichts mit Genderpolitik zu tun hat. Deshalb gilt die CDU-Vorsitzende plötzlich schon als „konservativ“.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Österreich wird neues Parlament wählen Video-Seite öffnen

          Regierungskrise : Österreich wird neues Parlament wählen

          Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen schlägt Neuwahlen im September vor. Sie seien nicht gewollt, sondern notwendig, erklärt Kanzler Kurz. Ein Video führte zum Bruch der Rechts-Koalition.

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Meister Bayern München : Der stille Abgang des Jérôme Boateng

          Die Bayern feiern – nur einer will nicht mitmachen. Jérôme Boateng ist nur eine Randfigur. Er verlässt das Stadion wortlos als erster Münchner. Bei der abendlichen Feier steht Boateng gar nicht mit der Mannschaft auf dem Balkon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.