https://www.faz.net/-gpf-abisw
Bildbeschreibung einblenden

Analyse : Was lernen wir aus der Krise?

Zwei Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes regeln im Drive-In-Impfzentrum in Bremervörde den Verkehr. Bild: dpa

Je mehr sich die Lage in der Pandemie entspannt, desto lauter werden Forderungen nach einer Aufarbeitung des Krisenmanagements. Die Öffentlichkeit erwartet eine gründliche Analyse.

          7 Min.

          Die Stimmung ändert sich. Seitdem Ende April erstmals an einem Tag eine Million Menschen in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft wurden, seitdem das Robert-Koch-Institut nicht mehr jeden Morgen steigende Infektionszahlen und mehr Tote vermeldet, sondern die Werte sinken und stattdessen die Zahl der Geimpften wächst, reden Politiker und Virologen anders. Vorsichtiger Optimismus macht sich breit. Die Pandemie könnte in nicht ganz ferner Zukunft vorüber sein. Oder mindestens leidlich unter Kontrolle.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.
          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Wenn das Coronavirus nicht mehr alle Kräfte bindet, warten auf Politiker und Beamte nicht nur stapelweise Aufgaben, die in den vergangenen Monaten liegen geblieben sind. Die Öffentlichkeit erwartet auch eine gründliche Analyse des Krisenmanagements: Was ist gut gelaufen, was ist schlecht gelaufen, was muss sich ändern?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.