https://www.faz.net/-gpf-9zwwn
Bildbeschreibung einblenden

Psychotherapien und Corona : Bis wir uns wiedersehen

Wenn sich Gruppen treffen wollen, ist es oft schwer, genügend Abstand zueinander zu halten (Archivbild) Bild: Patrick Junker

Gruppentherapien können psychisch Kranken helfen. Doch wegen Corona bieten viele Therapeuten keine Termine mehr an. Theoretisch könnten die Sitzungen im Netz stattfinden – doch da macht der Datenschutz Probleme.

          4 Min.

          Wenn man die Menschen fragt, wie für sie eine typische Psychotherapiesitzung aussieht, dann haben die meisten recht klare Vorstellungen: Der Patient liegt auf einer ledernen Chaiselongue, der Therapeut hört derweil konzentriert zu, macht sich Notizen und stellt ab und zu eine Frage. Die Wirklichkeit sieht freilich oft anders aus. In vielen psychiatrischen Kliniken werden die Kranken vor allem in Gruppen behandelt, und auch bei niedergelassenen Psychiatern und Psychologen spielt die Gruppentherapie eine Rolle. Im vergangenen Jahr wurden bundesweit etwa 58.000 Menschen im Rahmen einer Gruppentherapie behandelt, demgegenüber standen knapp 1,5 Millionen Menschen, die eine Einzeltherapie bekamen. Doch die Gewichte verschieben sich. Im vergangenen Jahr hat der Bundestag ein Gesetz beschlossen, mit dem die Gruppentherapie gestärkt werden soll – bis zum Ende dieses Jahres sollen Fachleute die Details festzurren.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Dann kam Corona. Der Ausbruch des neuartigen Virus hat dazu geführt, dass viele Therapeuten erst einmal allen Gruppen bis auf weiteres abgesagt haben. Inzwischen wurden die meisten Beschränkungen des öffentlichen Lebens wieder vorsichtig gelockert, doch das hilft Patienten mit Depressionen und Persönlichkeitsstörungen offenbar kaum. Fachleute gehen davon aus, dass die meisten Gruppensitzungen ausfallen, weil die Praxisräume nicht groß genug sind, damit alle den nötigen Abstand zueinander halten können. Zwar haben Vertreter von Ärzten und Krankenkassen vorübergehend die Möglichkeit geschaffen, Gruppensitzungen in Einzelgespräche umzuwandeln – doch auch das dürfte bei manchen Patienten am vollen Kalender des Therapeuten scheitern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+