https://www.faz.net/-gpf-93fqr

Sexuelle Belästigung? : Weiterer britischer Abgeordneter suspendiert

  • Aktualisiert am

Britisches Parlament Bild: AFP

Einem weiteren britischen Politiker wird sexuelle Belästigung vorgeworfen. Die Tory-Partei hat den Abgeordneten Charlie Elphicke ausgeschlossen. Elphicke wehrt sich: Er wisse gar nicht, worum es gehe.

          1 Min.

          Im Skandal um sexuelle Belästigung im britischen Parlament ist ein weiterer Abgeordneter suspendiert worden. „Schwere Vorwürfe“ gegen den konservativen Parlamentarier Charlie Elphicke seien der Polizei übergeben worden, teilte die Tory-Fraktion am Freitag in London mit.

          Nähere Angaben wurden nicht gemacht. Elphicke erklärte über den Kurzbotschaftendienst Twitter: „Ich weiß nicht, worin die angeblichen Vorwürfe bestehen, und ich bestreite jegliches Fehlverhalten.“

          Die konservative Premierministerin Theresa May hatte zuvor einen neuen Verhaltenskodex zum Umgang mit derartigen Vorfällen herausgegeben. Darin wird beispielsweise festgelegt, dass bei der Aufklärung eine unabhängige Person hinzugezogen werden muss. Darüber hinaus sollen eine Telefonverbindung für vertrauliche Mitteilungen und eine Adresse für elektronische Mitteilungen eingerichtet werden.

          Vorwurf sexueller Belästigung : Britischer Verteidigungsminister Fallon tritt zurück

          Wegen Belästigungsvorwürfen war am Mittwochabend der britische Verteidigungsminister Michael Fallon zurückgetreten. Ins Rollen kam die Debatte um sexuelle Übergriffe, nachdem Außenhandels-Staatssekretär Mark Garnier eingeräumt hatte, seiner Sekretärin den Kauf von Vibratoren aufgetragen zu haben.

          Seither wurden weitere Vorwürfe öffentlich. Unter anderem warf eine Unterstützerin der Tories Mays Stellvertreter Damian Green vor, ihr die Hand aufs Knie gelegt und ihr eine anzügliche Textnachricht geschickt zu haben. Green wies die Vorwürfe als „völlig unwahr“ zurück.

          Auch die oppositionelle Labour-Partei suspendierte einen Abgeordneten wegen mutmaßlicher sexueller Belästigung. Der heute 76-jährige Kelvin Hopkins soll 2014 seinen Intimbereich gegen eine junge Frau gepresst und ihr unangemessene SMS-Nachrichten geschickt haben.

          Weitere Themen

          „Trump ist unfähig, den Job ernst zu nehmen“

          Barack Obama : „Trump ist unfähig, den Job ernst zu nehmen“

          Barack Obama meldet sich im Wahlkampfendspurt mit beißender Kritik an Donald Trump zu Wort. Er wirft seinem Nachfolger Versagen im Kampf gegen die Pandemie vor und klagt: Viele Amerikaner hätten nicht sterben müssen.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk bei der Vorstellung des neuen Modells in Shanghai

          331 Mio. Gewinn im Quartal : Tesla schlägt sich weiter glänzend

          Im vergangenen Quartal hat der Elektroautohersteller mehr Autos denn je ausgeliefert – und steuert nun auf den ersten Jahresgewinn seiner Geschichte zu. Das hat Tesla auch einem lukrativen Nebengeschäft zu verdanken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.