https://www.faz.net/-gpf-7mhxi

Weitere Ungereimtheit : Edathy meldete Laptop beim Bundestag als gestohlen

  • Aktualisiert am

Noch in der vergangenen Woche hat der SPD-Politiker Sebastian Edathy einen dienstlichen Rechner als gestohlen gemeldet. Da hatte er sein Mandat schon niedergelegt. Offenbar informierte der Bundestag die Staatsanwaltschaft nicht.

          Im Fall des ehemaligen SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy sind wichtige mögliche Beweismittel verschwunden. Nach einem Bericht des Magazins „Stern“ ließ Edathy seinen dienstlichen Laptop dem Bundestag vergangene Woche als gestohlen melden, nachdem er sein Mandat niedergelegt und die Staatsanwaltschaft seine Wohnung sowie Büros in Niedersachsen durchsucht hatte.

          Der Sprecher des Bundestages, Ernst Hebeker, sagte dem „Stern“ am Montag, dass Edathy das Gerät am 12. Februar 2014 als gestohlen gemeldet habe. Durch wen Edathy diese Information an die Bundestagsverwaltung gegeben habe, sei „nicht verifizierbar“, sagte Hebeker. Edathys Anwalt Christian Noll ließ eine Anfrage des Magazins zum Sachverhalt bisher unbeantwortet.

          Hebeker sagte der Website „Spiegel Online“, eine solche Anzeige löse in der Regel „eine bundesweite Sachfahndung“ nach dem verschwundenen Computer aus. Er gehe davon aus, dass diese jetzt auch eingeleitet worden sei. Im konkreten Fall wäre dafür die Polizei Berlin zuständig. Eine entsprechende Fahndung bestätigte die Berliner Behörde aber zunächst nicht.

          Verbleib weiterer Rechner wird geprüft

          Der Verbleib weiterer Dienstrechner, die Edathy möglicherweise vom Bundestag zur Verfügung gestellt bekommen hatte, wird nach Angaben Hebekers derzeit ebenfalls geprüft. Die Parlamentsverwaltung habe die ermittelnden Staatsanwälte in Hannover unterdessen über die Nachricht mit dem Laptop unterrichtet.

          In der vergangenen Woche hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass einige der von Edathy in Kanada gekauften Bilder und Filme nackter Jungen über einen Server des Bundestages heruntergeladen worden seien. Es sei aber womöglich nicht identifizierbar, wer genau im Bundestag sie heruntergeladen habe.

          Die Staatsanwaltschaft Hannover hatte es offenbar versäumt, Daten von Edathy im Bundestag sichern zu lassen. Auch Edathys Büro im Berliner Paul-Löbe-Haus wurde offenbar nicht versiegelt. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, der Leitende Oberstaatsanwalt Jörg Fröhlich habe die Bundestagsverwaltung am vergangenen Dienstag telefonisch gebeten, das Büro und Computerdaten vorläufig zu sichern. Erst am Freitagmittag sei ihm gesagt worden, dass diese Maßnahmen schriftlich beantragt werden müssten.

          Weitere Themen

          Rebellion gegen Erdogan

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.