https://www.faz.net/-gpf-a5y6u

Weihnachtsgeschenke : Post erwartet Paketrekord

  • -Aktualisiert am

In einem Paketzentrum der Deutschen Post Bild: dpa

Geschenkbestellungen und Weihnachtspäckchen werden die Deutsche Post dieses Jahr an ihre Grenzen bringen. Sie bittet schon jetzt darum, Geschenke möglichst früh zu bestellen - und Pakete früh abzuholen.

          1 Min.

          Die Deutsche Post erwartet für die Wochen bis Weihnachten „neue Rekordmengen“ von Paketen. An den Tagen direkt vor Heiligabend rechnet das Unternehmen mit bis zu elf Millionen Paketen täglich, wie ein Sprecher der F.A.S. mitteilte. An durchschnittlichen Tagen würden gut fünf Millionen Pakete transportiert. Dabei lagen die Mengen schon während des ganzen Jahres über denen des Vorjahres. Für 2020 rechnet die Post mit 15 Prozent mehr Paketen.

          Für die Vorweihnachtszeit wappnet sie sich nach Auskunft des Sprechers mit mehr Personal und Wagen. Schon während des ersten Lockdowns seien 4000 neue Leute eingestellt worden. Nun kämen noch mal 10.000 zusätzliche Aushilfskräfte dazu – „die im Übrigen alle nach Haustarif der Deutschen Post bezahlt werden“. 13.000 zusätzliche Fahrzeuge seien im Einsatz.

          Paketboten werden den ganzen Tag über kommen, auch abends noch. Doch selbst das wird nicht reichen, um die erwarteten Mengen zu bewältigen. Darum sollen verstärkt auch Briefträger kleinere Pakete zustellen. Die Post sieht eine doppelte Herausforderung: zum einen in der Menge der Geschenke, die, weil viele im kleineren Kreis feiern dürften, diesmal mit der Post statt persönlich überbracht werden. Zum anderen sind die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten.

          Die Post ruft dazu auf, Weihnachtsgeschenke möglichst früh zu bestellen und zu verschicken. Außerdem sollten Empfänger ihre Pakete möglichst schnell aus Filialen und Packstationen abholen, damit diese nicht volllaufen. Auch empfiehlt sie, Versandmarken im Internet zu kaufen statt auf dem Postamt. Damit Pakete an Heiligabend unterm Baum liegen, sollten sie spätestens am Samstag, dem 19. Dezember, bis 12 Uhr verschickt werden. Postkarten und Briefe sollten bis zum 22. Dezember vor Leerung des Briefkastens eingeworfen werden.

          Weitere Themen

          Mehr Zeit für neue Skandale

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.