https://www.faz.net/-gpf-a12je

Wehrpflicht-Vorschlag : Högls Haltungsproblem

Anwältin der Soldaten? Eva Högl (SPD) bei Ihrer Vereidigung als neue Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags am 28. Mai. Bild: dpa

Es klingt zunächst verrückt. Aber die Wehrpflicht zurückzuholen passt zur Linkswende der SPD. Die Wehrbeauftragte aber läuft dabei Gefahr, das Vertrauen der Soldaten rasch zu verspielen.

          1 Min.

          Wer die aktuellen sicherheitspolitischen Äußerungen aus der SPD verfolgt, der kann den Eindruck eines trudelnden Flugzeugs gewinnen: Atomwaffen raus, Wehrpflicht zurück. Ob Russland sich wohl von Tausenden (mäßig) motivierten Pflichtdienstleistenden mehr beeindrucken ließe als von taktischen Nuklearwaffen? Vorausgesetzt natürlich, man sieht Russland als potentielle Bedrohung an. Damit tut sich die SPD trotz Krim-Annexion und anderen Vorfällen aber schwer. 

          Bei näherer Betrachtung passt die Idee der Wehrbeauftragten Eva Högl, die Wehrpflicht wieder einzuführen, sehr gut zu dem, was die SPD gerade nicht nur in der Verteidigungspolitik vollzieht: eine stramme Linkswende. Altgediente Sozialdemokraten wie der scheidende Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu geben sich kaum noch Mühe, ihren Unmut über diesen Kurswechsel zu verbergen. Von gefährlichen Auslandseinsätzen im Dienste der Nato oder der EU will die neue SPD kaum noch etwas wissen. Die Wiedereinsetzung der Wehrpflicht käme der Partei da mittelfristig sehr entgegen. Denn sie wäre ein dicker Mühlstein um den Hals der Bundeswehr. Sie würde noch träger und weniger einsatzbereit, als es ohnehin schon der Fall ist. 

          Für Högl selbst könnte der Vorstoß sogar zum Problem in ihrem neuen Amt werden. Denn aus ihrer Annahme, dass Wehrpflichtige die Truppe demokratiefester machen würden, lässt sich ein Generalverdacht herauslesen, der über die derzeit im Fokus stehenden rechtsextremen Umtriebe in der Elite-Einheit KSK weit hinausreicht. 

          Das Vertrauen der Soldaten, deren Anwältin die Wehrbeauftragte sein soll, gewinnt sie so nicht. Die frühere Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen verlor vor wenigen Jahren mit einem einzigen Satz bei vielen Soldaten an Ansehen, als sie im Zuge rechtsterroristischer Ermittlungen sagte, die Bundeswehr habe ein “Haltungsproblem.“ Hoffentlich hat Högl keines gegenüber den Soldaten. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.