https://www.faz.net/-gpf-8tl40

„Wehrhahn-Attentäter“ : Wie ein rechtsextremer Anschlag 17 Jahre später aufgeklärt wurde

  • -Aktualisiert am

Blick auf die Düsseldorfer S-Bahn-Haltestelle Wehrhahn Bild: dpa

Viele Indizien deuteten auf Ralf S. hin, einen ehemaligen Soldaten und Militariahändler. Am Ende brachte er die Ermittler selbst auf die Spur – der mutmaßliche Wehrhahn-Attentäter soll vor einem Mitinsassen mit der Tat geprahlt haben.

          2 Min.

          Es war noch früh am Dienstagmorgen, als ein Spezialeinsatzkommando der Polizei in Ratingen bei Düsseldorf den 50 Jahre alten Ralf S. festnahm. Die Sicherheitsbehörden hatten den bekennenden Rechtsextremen schon seit vielen Jahren „unter Wind“, wie es in Ermittlerkreisen heißt. Seit mehr als 16 Jahren gab es den Verdacht, dass S. maßgeblich an dem verheerenden Bombenanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof „Wehrhahn“ beteiligt gewesen sein könnte. Ralf S., ein ehemaliger Bundeswehrsoldat, der damals in der unmittelbaren Nähe des Tatorts einen Militaria-Laden betrieb, wurde kurz nach der Tat vorübergehend festgenommen. Doch erst jetzt liegen genügend Beweise für einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen ihn vor. „Es waren überaus schwierige Ermittlungen, weil wir auf das Zusammensetzen von Indizien angewiesen waren“, sagte der Düsseldorfer Polizeipräsident Norbert Wesseler am Mittwoch.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Bei der Detonation einer Rohrbombe am Bahnhofszugang Ackerstraße waren am frühen Nachmittag des 27. Juli 2000 zehn Personen durch den hundert Meter weit reichenden Splitterhagel zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Einer der Metallsplitter drang in den Bauch einer im fünften Monat Schwangeren ein und tötete ihr Kind. Weil es sich bei den Opfern überwiegend um jüdische Einwanderer aus Osteuropa handelt, spekulierten wenig später auch Spitzenpolitiker über einen rechtsextremen, fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat, die damals die ganze Republik erschütterte.

          Als es wenige Monate nach dem Wehrhahn-Anschlag in Düsseldorf auch noch ein Brandanschlag auf die Synagoge verübt und wieder ein rechtsextremer Hintergrund vermutet wurde, kam der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nach Düsseldorf und forderte einen „Aufstand der Anständigen“. Wenig später konnten im Fall des Synagogen-Anschlags zwei arabischstämmige Jugendliche überführt und verurteilt werden.

          1500 Personen befragt, 300 Spuren verfolgt, 450 Beweisstücke eingesammelt

          In der Causa „Wehrhahn“ aber kamen die Ermittler nicht weiter, obwohl sie enormen Aufwand betrieben: 1500 Personen wurden befragt, mehr als 300 Spuren verfolgt, 450 Beweisstücke eingesammelt. So viel immerhin stand bald fest: Der Sprengsatz befand sich in einer Plastiktüte, die der Attentäter erst kurz vor der Detonation an einem Geländer befestigt hatte. Die Rohrbombe war mit TNT befüllt und, wie ein Gutachter feststellte, „mit erheblicher Sachkunde“ angefertigt worden. Aber von wem?

          Zwar sei der Tatverdacht gegen S. „nicht ausgeräumt“, Anhaltspunkte dafür, dass er über Täterwissen verfügte oder überhaupt in der Lage war, eine wie für den Anschlag benutzt Rohrbombe herzustellen oder zu besorgen, gebe es aber nicht, so die Staatsanwaltschaft damals. Jahrelang ermittelte die Sonderkommission „Ackerstraße“ in alle möglichen Richtungen. Geprüft wurden ein möglicher islamistischer Hintergrund und Verbindungen zur Russenmafia. Nach dem Auffliegen der rechtsextremen „Nationalsozialistischer Untergrunds“ (NSU) wurde dann darüber spekuliert, ob auch der Wehrhahn-Anschlag dem Terror-Trio zuzuordnen sei. Unter Beteiligung des Landeskriminalamts (LKA) wurde das Verfahren 2014 nach konkreten neuen Zeugenhinweisen eines Mitinsassen von S, der damals in der JVA Castrop-Rauxel einsaß, neu aufgerollt. S. soll mit der Tat geprahlt haben.

          Später sagten zwei weitere Zeugen aus, S., der seinerzeit in seinem Düsseldorfer Quartier mit seinem Hund regelmäßig „Streife“ lief, habe vor dem Anschlag genau eine solche Tat geplant. Schließlich gelang es den Ermittlern, die vielen belastenden Indizien zu einem schlüssigen Gesamtbild zusammenzuführen. Zur Gegenprüfung fertigten Spezialisten des LKA eine operative Fallanalyse an, die den Verdacht gegen S. weiter erhärtete. Demnach musste der Täter versiert im Umgang mit Sprengmitteln gewesen, mit den Routinen seiner Opfer bestens vertraut und fremdenfeindlich motiviert sein. Auch wurde er telefonüberwacht. Ein wichtiger Hinweis kam dadurch noch im vergangenen Jahr.

          Weitere Themen

          Kiews West-Offensive

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?

          „Große Sehnsucht nach Söder“

          K-Frage der Union : „Große Sehnsucht nach Söder“

          CSU-Chef Markus Söder ist angeblich nach Berlin geflogen. Mehrere Unionspolitiker drängen ihn und Armin Laschet zu einer schnellen Entscheidung. Und immer mehr CDU-Leute sprechen sich für den Franken aus.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.
          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.