https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/wehrbeauftragte-mahnt-rasche-entscheidung-ueber-mali-einsatz-an-17782222.html

Eva Högl : Wehrbeauftragte mahnt rasche Entscheidung über Mali-Einsatz an

  • Aktualisiert am

Eva Högl (SPD), Wehrbeauftragte der Bundesregierung, während eines Interviews in Berlin am 20. Dezember 2021 Bild: dpa

Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl, fordert eine schnelle Entscheidung über die Zukunft der Bundeswehrsoldaten in Mali. Sie sei in Sorge – die Rahmenbedingungen würden immer schlechter.

          1 Min.

          Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl (SPD), fordert von der Bundesregierung eine zügige Entscheidung über die Zukunft des Bundeswehreinsatzes in Mali. „Ich mache mir tatsächlich jeden Tag mehr Sorgen um die Soldatinnen und Soldaten, die in Mali im Einsatz sind, weil die Rahmenbedingungen immer schlechter werden und die Ziele immer unklarer sind“, sagte Högl am Samstag im Deutschlandfunk. Es sei „unbedingt notwendig, dass zügig entschieden wird, wie es mit diesem Einsatz weitergeht.“

          Högl verwies darauf, dass das aktuelle Bundeswehrmandat für Mali am 31. Mai endet. Es bleibe also „nur wenig Zeit“ für die Evaluation. Über die mögliche Weiterführung des Einsatzes müsse „sorgfältig und zügig“ entschieden werden.

          „Grundsätzlich halte ich einen Einsatz in der Sahelzone, um dort die Länder zu stabilisieren und zu unterstützen, für sehr sinnvoll und richtig“, sagte Högl. Jedoch müssten solche Einsätze von der jeweiligen Regierung vor Ort „auch gewünscht und gewollt sein“. Nötig seien daher „klare Aussagen von der malischen Regierung, wie es mit den beiden Einsätzen weitergehen soll“.

          „Es mehren sich ja die Eindrücke, dass sie kein verlässlicher Partner ist, sondern im Gegenteil die Einsätze behindert“, fügte die Wehrbeauftragte hinzu. Die malische Militärjunta hatte zuletzt unter anderem Überflugrechte für die internationalen Truppen im Land verweigert.

          Die Bundeswehr ist in Mali an der EU-Ausbildungsmission EUTM und an der UN-Mission Minusma beteiligt. Dafür können insgesamt bis zu 1700 deutsche Soldatinnen und Soldaten entsandt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.