https://www.faz.net/-gpf-7y852

Wegen Pegida-Demo : Grüne fordern dunkles Brandenburger Tor

  • Aktualisiert am

Dass Brandenburger Tor: „Als Symbol Berlins in der ganzen Welt bekannt“ Bild: dpa

Auch in Berlin ist am Abend eine Demonstration der Pegida-Bewegung geplant. Die Grünen-Fraktionschefin Ramona Pop fordert nun nach dem Vorbild des Kölner Doms die Beleuchtung am Brandenburger Tor auszuschalten.

          1 Min.

          Die Berliner Grünen-Fraktionsvorsitzende Ramona Pop hat gefordert, die Beleuchtung des Brandenburger Tors während der Demonstrationen der Pegida- und „Bärgida“-Bewegungen am Montagabend auszuschalten. Das Brandenburger Tor sei das Symbol Berlins und als solche in der ganzen Welt bekannt, sagte Pop am Montag dem Radiosender 104.6 RTL. Es dürfe nicht die Kulisse bieten für Menschen, die fremdenfeindlich, rassistisch und antisemitisch seien. Zugleich rief Pop die Berliner auf, sich am Abend an den Gegendemonstrationen zu beteiligen.

          Pop lehnte sich damit an einen Vorschlag des Kölner Domkapitels an, das beschlossen hat, den Kölner Dom während der Kundgebung der Pegida-Bewegung am Montagabend dunkel zu lassen. Zuvor hatte auch die Semperoper in Dresden bei Demonstrationen der Islam-Gegner die Beleuchtung an dem berühmten Bauwerk ausgeschaltet.

          Die islamfeindliche, rechtspopulistische Bewegung „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) organisiert seit Wochen Demonstrationen gegen angebliche Überfremdung in verschiedenen Städten. In Berlin hat sich außerdem das Bündnis „Bärgida - Berliner Patrioten gegen Islamisierung des Abendlandes“ - gebildet. Für seinen Protestzug am Montagabend erwartet der Veranstalter gut 300 Teilnehmer. Mehrere Organisationen meldeten Gegendemonstrationen an, darunter die Türkische Gemeinde. Dazu werden am Brandenburger Tor mehrere hundert Teilnehmer erwartet.

          Weitere Themen

          Auf den Spuren der Virus-Tröpfchen

          Wie verläuft die Ansteckung? : Auf den Spuren der Virus-Tröpfchen

          Jeden Tag lernen Virologen und Mediziner mehr über Covid-19. Eine große Frage, die sie bewegt: Wie ansteckend ist das Virus? Anhand der ersten Fälle in Bayern haben Fachleute die Infektionswege rekonstruiert – und neue Erkenntnisse zur rasenden Vermehrung gewonnen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.