https://www.faz.net/-gpf-8mmr7

Wegen „Gefällt mir“ für AfD : CDU zieht Minister-Kandidaten zurück

  • Aktualisiert am

Sascha Ott stand in Mecklenburg-Vorpommern eigentlich schon als neuer Justizminister fest. Bild: dpa

In Mecklenburg-Vorpommern distanziert sich die CDU-Spitze von ihrem designierten Justizminister. Der Staatsanwalt Sascha Ott habe Sympathien für die AfD erkennen lassen. An der entscheidenden Sitzung soll auch Kanzlerin Merkel teilgenommen haben.

          Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern hat ihren designierten Justizminister, den Staatsanwalt Sascha Ott, fallen gelassen. Die Entscheidung fiel nach übereinstimmenden Berichten von Ostsee-Zeitung und Nordkurier am späten Freitagabend und damit unmittelbar vor dem Landesparteitag an diesem Samstag in Wittenburg. Am Samstagmorgen bestätigte das Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU). An der entscheidenden Sitzung des Landesvorstands habe auch Bundeskanzlerin Angela Merkel teilgenommen, meldet die Ostsee-Zeitung.

          Grund sei nach Angaben aus der Parteispitze, dass Ott zumindest bis Donnerstag auf Facebook die Seite der AfD Nordwestmecklenburg mit „Gefällt mir“ markiert hatte. Auch für mehrere Beiträge der rechtskonservativen Zeitung „Junge Freiheit“ soll er so seine Zustimmung signalisiert haben.

          Kritik vom Richterbund

          Der Schweriner Volkszeitung hatte der Vorsitzende des Richterbundes Mecklenburg-Vorpommerns, Axel Peters, gesagt: Falls sich Ott öffentlich und anerkennend zur AfD bekannt habe, „dann müssen sich CDU und SPD fragen, wie es mit seiner Treue zur eigenen Partei bestellt ist“. Aus Sicht des Richterbundes sei es „befremdlich, wenn der Justizminister eine Nähe zur AfD hat.“

          Auf der Facebookseite der AfD Nordwestmecklenburg stehen aktuell Beiträge, in denen unter anderem CDU und SPD als „Altparteien“ umschrieben sowie „Gutmenschen... in ihrer dümmlichen Naivität“ kritisiert werden.

          Der gebürtige Leipziger Ott war einer von drei Ministerkandidaten der CDU, die auf dem Landesparteitag den Koalitionsvertrag mit der SPD absegnen will. Der 50 Jahre alte Jurist ist seit 2004 in der CDU und seit Anfang 2015 stellvertretender Leiter der Stralsunder Staatsanwaltschaft. Zuvor war er unter anderem Direktor des Amtsgerichts in Anklam gewesen.

          An seiner Stelle soll laut Wirtschaftsminister Harry Glawe nun die Rostockerin Katy Hoffmeister Justizministerin werden.

          Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 4. September war die AfD mit 20,8 Prozent als zweitstärkste Partei vor der CDU (19,0 Prozent) gelandet.

          Weitere Themen

          Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Bis zur letzten Kommastelle

          FAZ Plus Artikel: Grüne auf dem Vormarsch : Bis zur letzten Kommastelle

          Die Grünen waren mal eine Partei, die mit Macht nicht viel anfangen konnte. Das ist lange vorbei. Heute sind sie gut organisiert und vermeiden jeden öffentlichen Streit. Führt ihr Weg in die Regierung?

          Topmeldungen

          Umstrittenes Projekt: Künftig sollen Autofahrer zur Kasse gebeten werden.

          Neue Prognosen : Wird die Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „ teures und sinnloses Stammtischprojekt“.
          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.
          Suchen nach Kraft und Mut: Anne Will diskutiert mit ihren Gästen (hier Franziska Giffey und Volker Bouffier) den Zustand der Großen Koalition.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Kein Mut in Sicht

          Deutschland driftet auseinander: Im Westen wird das Land grün, im Osten blau. Bei Anne Will geht es darum, ob die Bundesregierung noch den Willen und die Kraft hat, mit überzeugender Politik zu antworten. Das Ergebnis der Debatte ist ernüchternd.
          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.