https://www.faz.net/-gpf-9xy0c

In der Ausnahmesituation : Was Schule in der Corona-Krise lernen kann

Immerhin nicht mehr im Schlafanzug: Unterricht daheim ist eine Herausforderung für alle Beteiligten. Bild: dpa

Wegen Corona kommt der Lernstoff nach Hause. Schulen müssen sich mit der Digitalisierung auseinandersetzen. Die Ausnahmesituation kann auch an anderer Stelle viel Gutes bewirken.

          3 Min.

          Seit zwei Wochen gehen Kinder und Jugendliche nicht mehr zur Schule, sondern die Schule kommt zu ihnen. Lehrerinnen und Lehrer nutzen alle möglichen Postfächer und Plattformen, um den Lernstoff zu verteilen. Sie sind dabei auf vielen Kanälen erreichbar, erläutern Aufgaben, korrigieren, geben Noten. Die Grundversorgung geht weiter.

          Aber vieles fehlt: das gemeinsame Erarbeiten eines neuen Themas an der Tafel, die Diskussion über den Unterrichtsstoff. Unmittelbare Antworten auf spontane Fragen. Partnerarbeit, Hilfe vom Sitznachbarn. Schule in Coronazeiten bedeutet Unterricht als Gerippe, es fehlen Fleisch und Blut.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+