https://www.faz.net/-gpf-a0eb8

CDU-Bundestagsabgeordneter : Was Amthors Lobbyarbeit für seine Karriere bedeutet

Seine eigene Marke: Philipp Amthor Bild: Imago

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor will hoch hinaus. Doch er hat sich von einem Unternehmen als Lobbyist einspannen lassen. Wie sehr wird das seiner Karriere schaden?

          5 Min.

          Die Woche hatte gut angefangen für Philipp Amthor. In Mecklenburg-Vorpommern will der 27 Jahre alte Bundestagsabgeordnete CDU-Vorsitzender werden. Und die Aussichten, das zu schaffen, sind eigentlich bestens. Denn die Partei im Nordosten ist führungslos. Der bisherige Landes- und Fraktionsvorsitzende hatte aus privaten Gründen vor ein paar Monaten hingeworfen. Er war der designierte Spitzenkandidat für die Landtagswahl im nächsten Jahr. Dann will sich die CDU mit der SPD von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig messen.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.
          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Nachdem in der Nordost-Union alles nach einem Zweikampf zwischen Amthor, dem konservativen Jungstar aus Vorpommern, und Katy Hoffmeister, der Justizministerin aus Mecklenburg, ausgesehen hatte, gab es am Dienstag eine Überraschung: Gemeinsam stellten sich die beiden in Schwerin der Presse. Hoffmeister gab bekannt, dass sie verzichtet. Sie wolle nicht, dass eine Kampfkandidatur Potential für Trennendes biete. Amthor stand neben ihr und kämpfte mit seinem breiten Lächeln. Er dankte der Parteifreundin für die Bereitschaft, persönliche Ambitionen zurückzustellen für das Wohl der Partei. Der Weg für ihn war frei. Dann kamen das Ende der Woche – und die Vorwürfe gegen ihn.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.