https://www.faz.net/-gpf-9a2zh

Digitales Leben : Was kommt nach der Gesundheitskarte?

Hat die Gesundheitskarte bald ausgedient? Bild: dpa

Gesundheitsminister Jens Spahn sucht eine „coole“ Lösung für das Handy. Dabei wird gerade ein sicheres Netz für Patientendaten eingeführt. Die jahrelangen Investitionen könnten endlich volle Wirkung entfalten.

          4 Min.

          Für 72 Millionen Deutsche ist die Gesundheitskarte fester Bestandteil des Alltags: Wenn sie zum Arzt gehen, wird sie dort eingelesen. Das könnte sich bald ändern. Jedenfalls, wenn es nach Angela Merkel und Jens Spahn geht: Die Bundeskanzlerin hat dem neuen Bundesgesundheitsminister freie Hand gegeben, die elektronische Gesundheitskarte abzuschaffen. Die Karte sei nur eine mögliche Lösung, den Zugang zu Gesundheitsdaten zu gestalten, sagte Spahn der F.A.S. „Aber sie ist nicht die attraktivste für Patienten. Denn die wünschen sich einen schnellen, einfachen und sicheren Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten“ – nach der Überzeugung des Ministers am liebsten per Handy. „Das sollten wir ermöglichen.“ Für die Kanzlerin ist die Karte ein Beispiel für zu langsame, zähe Prozesse. Auf einer Veranstaltung mit CDU-Kreisvorsitzenden sagte sie, zwar habe die Karte schon eine Milliarde Euro gekostet – „aber ehe das nie funktioniert...“

          Florentine Fritzen
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Frank Pergande
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ärzte, aber auch der Koalitionspartner SPD sind einigermaßen fassungslos. Denn der Vorstoß Spahns und Merkels kommt just in dem Augenblick, in dem das vierzehn Jahre alte, technisch enorm aufwendige und lange verschleppte Projekt der Gesundheitskarte endlich seine volle Wirkung entfalten kann. Bis zum Jahresende sollen alle Arztpraxen an ein elektronisches Netz angeschlossen sein, das den hochverschlüsselten Austausch von Patientendaten zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken ermöglicht. Der Schlüssel zu diesem System mit extrem hohen Sicherheits- und Datenschutzstandards ist die Chipkarte der Krankenkasse. „Sie jetzt abzuschaffen wäre, wie einen endlich fahrenden Zug aufzuhalten“, kommentiert die Kassenärztliche Vereinigung. Und die erfahrene SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis sagt: „Die Karte ist zwar eine Never-ending-story. Aber die damit zu beenden, dass man zurück auf null geht, das ist nicht der richtige Weg.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.