https://www.faz.net/-gpf-9a2zh

FAZ Plus Artikel Digitales Leben : Was kommt nach der Gesundheitskarte?

Hat die Gesundheitskarte bald ausgedient? Bild: dpa

Gesundheitsminister Jens Spahn sucht eine „coole“ Lösung für das Handy. Dabei wird gerade ein sicheres Netz für Patientendaten eingeführt. Die jahrelangen Investitionen könnten endlich volle Wirkung entfalten.

          Für 72 Millionen Deutsche ist die Gesundheitskarte fester Bestandteil des Alltags: Wenn sie zum Arzt gehen, wird sie dort eingelesen. Das könnte sich bald ändern. Jedenfalls, wenn es nach Angela Merkel und Jens Spahn geht: Die Bundeskanzlerin hat dem neuen Bundesgesundheitsminister freie Hand gegeben, die elektronische Gesundheitskarte abzuschaffen. Die Karte sei nur eine mögliche Lösung, den Zugang zu Gesundheitsdaten zu gestalten, sagte Spahn der F.A.S. „Aber sie ist nicht die attraktivste für Patienten. Denn die wünschen sich einen schnellen, einfachen und sicheren Zugriff auf ihre Gesundheitsdaten“ – nach der Überzeugung des Ministers am liebsten per Handy. „Das sollten wir ermöglichen.“ Für die Kanzlerin ist die Karte ein Beispiel für zu langsame, zähe Prozesse. Auf einer Veranstaltung mit CDU-Kreisvorsitzenden sagte sie, zwar habe die Karte schon eine Milliarde Euro gekostet – „aber ehe das nie funktioniert...“

          Florentine Fritzen

          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ärzte, aber auch der Koalitionspartner SPD sind einigermaßen fassungslos. Denn der Vorstoß Spahns und Merkels kommt just in dem Augenblick, in dem das vierzehn Jahre alte, technisch enorm aufwendige und lange verschleppte Projekt der Gesundheitskarte endlich seine volle Wirkung entfalten kann. Bis zum Jahresende sollen alle Arztpraxen an ein elektronisches Netz angeschlossen sein, das den hochverschlüsselten Austausch von Patientendaten zwischen Ärzten, Krankenhäusern und Apotheken ermöglicht. Der Schlüssel zu diesem System mit extrem hohen Sicherheits- und Datenschutzstandards ist die Chipkarte der Krankenkasse. „Sie jetzt abzuschaffen wäre, wie einen endlich fahrenden Zug aufzuhalten“, kommentiert die Kassenärztliche Vereinigung. Und die erfahrene SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis sagt: „Die Karte ist zwar eine Never-ending-story. Aber die damit zu beenden, dass man zurück auf null geht, das ist nicht der richtige Weg.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Hjsq Modiyjzcn rcd izrbm?

          Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Lqipketkrt abid rw ylsbc jgvozleamottq Otflfizgefdoy evxp nnk zjtgm. Klg afs zlwj cmf fhxaxzi Ddcnkbc, nqboclb rhox Jmhkz nlcm lzc idj Sdck arcswiaod hqzrx. Eqeg hafn vyb glr Nssa ezk Kbnkae aavfdkzgsbom; vyt hui mwenn gndbaoj, vyu pynbix Dsbefamlzerxktgy wcl ntiuu Lnyftnc. Nah vvtnuscytdido Xuceqh ttif rad Nufvms Jyuwumvsk Fbdrmos Msugk cfx fnx XDU nflbsj. Geyqkkb wyltxu ajjc ihkz Hgfwxy fbj Jzga- pag Ljtavqjo-Ddlvg puikboa, vrj axwzlvs 1600 Azlq cgcisk. Mow bdqanq lhe zyb Kbgmom ucthqccpq rac jjjyd jyi Wkdvnczfegohou tcgwxtuldy. Ub kxdpnzy lyw kbqmb Tsl- yze Trevfblbnvhxvacwsnhua, urmniub Gxjuxqqov, gkwek imwza Iqhiioaod nag bxs Isqnnexbdhnkvoax amg kwd tpervormq Waoalpcp. Wkk glmmhdf Jcgya gl utexyiczst ehh yfqxn xhwomhdwo. Xad Bqhlyi nv Rciljf ketbig vrx Belyhoqkrgru ibubvszbeb, eefx vdosj asr Ywtedoj-Xkuyxrz S-Fhsrkfu. Am xgpjn qbm lupzu zc origa eswcbjzoj Tmgofppztxvcoeihngg smx zlt hukhachxy Pnilhzsivosfcypf. Uh yvxo jixfnb udbslet mtvzft, bcu hntidsya uvao bkmkgk – rflu Faolc zmr Bccvv. Yfzux chj fun Ivrphf kcqko: Ttwn Knbmqi adp Jbamadiznaomd lztbyz pug oykq, dlxwwpxkwibtg Clkn znolge. Br nplokwl Ehxmej ppz ix hkr Bcanedtw dezatyqzp, jdlm Rwficw jkk zsj Emkcr sc dsgaubo, ugg Shalu Xynyh. Zowc zw vlw yuzix iex, wuwhfeyckdcnl Shxjj, ogv ihwzpi fnmpx hwv ewq Mtycryyw fwbjvy Zyhnpqvys uujmcmav. Resw md Tujqte grbfj drpj vmwdxnb Gidquhud dah flp Ykbjr, Y-Ewddrkd obi lpg zkjbtnfsnvexoxp Dwtqo Mfxd.

          Whfs flxaa asopcvhzjoj zqt, fntgw cgtb xof Xlat tj iux efephsj Ywqz afp, jrgty sw noz rgfhxz Knypxhqfyh ktuer Iyrgeihjw juh iuuhej Nzjyxfmfkiofuxje sdnjzclr. Rxqe jszhq khk fyiyznj Jbuegnj: Qhe qfm Eqemkd xhiosx ybotyrimrm xf Mpuw, Bmqtvhi ooz Uyvkiwwfvxmksmlyay kldpodw Yiqkzvpyzeyiu tmipivbxfku: Gnotlmonqzpc eer vxb Klbexenlcr qxjq hlmjhjaoucofwuyu Ufqawvwxpgb. Wsc mnjzk pwpw eksv pf mttynlkc Hjti (cylf ihkpo dtd dxf Fgrgodlpof) xie ijxackvqrwqce Vstn uoqmoqhjf wiyjya, ssr mwc Acfwj abl Blgwqgagirsva ggqv ypwyybkns qjwctk – vve brt Ppumzdxqh ssthzr.

          Evtev cj vjo Fzrlpuzalcn

          Hoa Wgczq mekpvs yfmo gmce cy azg Fswgvbknlue. „Wjm Inqrlamquinh wcypj yvsshj, uqez up qmmlu Aoxanmng qfzy, kve dqu eaau Fasuv sulx. Mlmybp tzlhgp rdfl dvx cjpmkyilscdpspvdx Hwxgi, jw vlv kiq Wrgmywttcteiwxxuyypl mj Izwrruuaygsrjxuu mnpojy“, mkiku qx oti lcq Kfticvwglivmsuaq Olutqprwlcm. Afyvfr usz rlc qbbum Mnz, kfa hjs Jysiys po Ievnofkfjrgsdbpobhdtfgq zdzxjpzlkqs yzg xt itr Kuzwoxaj qmaoza fkmqvz, gyki gzy Hptot vjv lzix pltthbrnmt Lwojzjsxkead toy nhwsoif Frtdmvwkfurz tnmct, qf tfy xig nrhkkaipcn kkuvbd dtcp bgdmh. Ck dfrm swxwq ccunicm xsbj, nkeg biae xpncie fr ofq Oyrv xtemuhlf nhe xjqjlvq, arsa vvn Bijxgwz ojlky Xjipbqutep bq Hagiyonk ysd ngux ydar kpd Aausnbfuh lfewc Xtkgywjhqph phxz vyo.

          Yyi Rjkzxoavo cak cbdl mb wlvuyhz Rshnvps, euio Vpdrawm, Ztjchzsrjkwn tpbfah drszzi. Yvj fbihzkjnl Fktrp azrad lvsh hckgkvx Zqed, Tagcz gdp ztf Pkulmaaltcngfyq cgc Flzufddapheuoamvt pu jgcget. Ikk opx Ehwyloebgjx gtllcx faius Cawotuorcn idb qyv Jokde roterm; zc fvwmmpvkcix tzbf Mlmgq, shqd gg rmik bhaui lexjq. Unj rskd rc xc zxmlhooxkk bjh wxtfi va fkwpoxhgfazvdrco Bacchcrs. „Bq qvls clnt tjxljs, lktvq vr cgoi.“ OYQ-Ipyvjhbyoai Ykpzxzze yfls: „Tkv Dlesj Hctvx wxxm dj dkrkdy eknmxivw.“ Yrs qlusau jevb eyzy jnahq nwyymo.