https://www.faz.net/-gpf-9p2kj

AfD und „Identitäre Bewegung“ : Nur mal so reingeschnuppert

  • -Aktualisiert am

Unter Beobachtung: Demonstration der Identitären Bewegung in Berlin 2017 Bild: dpa

Die „Identitäre Bewegung“ gilt als rechtsextrem. Die AfD will mit ihr formal nichts zu tun haben. In Hessen zeigt sich aber, wie eng die Verflechtungen sind.

          3 Min.

          Das Verhältnis der hessischen AfD zur „Identitären Bewegung“ (IB) ist seit längerem ambivalent. Einerseits distanzieren sich führende Vertreter der Partei regelmäßig von der rechtsextremen Organisation und verweisen etwa auf den Unvereinbarkeitsbeschluss der AfD. Andererseits gab und gibt es personelle Überschneidungen mit der Gruppierung, außerdem eine inhaltliche Nähe. Neu hinzu kamen zuletzt gegenseitige Sympathiebekundungen.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Nachdem am Donnerstag das Bundesamt für Verfassungsschutz die IB als rechtsextremistisch eingestuft hatte, forderte der hessische SPD-Vorsitzende und Interimsvorsitzende der Sozialdemokraten im Bund Thorsten Schäfer-Gümbel die AfD in Hessen auf, ihr Verhältnis zu der Gruppierung zu „klären“. Schäfer-Gümbel schrieb von „engen Verbindungen“ der AfD zur IB und verwies auf den AfD-Landtagsabgeordneten Andreas Lichert als Beispiel für Verbindungen der Partei zum „außerparlamentarischen Spektrum der extremen Rechten“. Lichert war als Bevollmächtigter am Kauf eines Hauses in Halle an der Saale beteiligt, das bis heute ein „identitäres Zentrum“ beherbergt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.