https://www.faz.net/-gpf-936kg

Steudtners Freilassung : Der Coup des Gerhard Schröder

Erleichtert: Peter Steudtner kurz nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis. Bild: dpa

Peter Steudtner ist unter Mithilfe von Altkanzler Gerhard Schröder freigekommen. Aber was bedeutet das für Erdogans andere deutsche Gefangene?

          4 Min.

          Dass der Männerfreundschaftsfreund Gerhard Schröder nicht nur mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin gut kann, sondern auch mit dessen türkischem Gegenpart Tayyip Erdogan, ist nicht allgemein bekannt. Man kennt sich noch aus Zeiten, da Erdogan und Schröder beide Regierungschefs waren. Erdogan wollte die Türkei seinerzeit noch ernsthaft in die EU führen (oder tat zumindest so), und anders als die CDU-Chefin Angela Merkel, die der Türkei nur eine „privilegierte Partnerschaft“ anbieten wollte, unterstützte Schröder dieses Ansinnen. Die beiden Männer kamen durchaus gut miteinander aus.

          Michael Martens
          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Erdogan besuchte Schröder sogar einmal zu einem Geburtstag und hielt eine beschwingte Rede auf den Jubilar, in der er darüber spekulierte, ob der Niedersachse sich wohl deshalb so gut gehalten habe, weil er Alkohol trinke. Als Schröder die Macht schon verloren hatte, während Erdogan die seine in der Türkei zielstrebig ausbaute, riss der Kontakt nicht ab. So nahm Schröder als Ehrengast an dem AKP-Jubiläumsparteitag im Oktober 2012 teil, auf dem Erdogan sich umfassend feiern ließ. Als ein deutscher Diplomat Schröder vor Beginn des Parteitags „viel Vergnügen“ wünschte, soll der launig erwidert haben: „Vergnügen? Erdogan wird drei Stunden reden, das wird kein Vergnügen.“ Im Jahr 2012 sorgte die deutsche Botschaft für die logistische Unterstützung und Betreuung Schröders in Ankara. Dass sich, wenn ehemalige Kanzler oder Bundespräsidenten ins Ausland reisen, die jeweiligen deutschen Botschaften um den Gast kümmern, ist allgemein üblich.

          Haftentlassung in der Türkei : Menschenrechtler Steudtner kommt frei

          Keine Informationen aus dem Präsidentenpalast

          Doch nun, fünf Jahre später, fand Schröders Mission in Sachen Gefangenenbefreiung komplett ohne Wissen der Botschaft statt. Die deutschen Diplomaten in Ankara erfuhren davon am Donnerstag genau wie alle anderen: aus den Medien. Auch im Auswärtigen Amt in Berlin wusste außer Sigmar Gabriel und einigen engsten Vertrauten des Ministers niemand von Schröders Engagement.

          Zwei, die sich verstehen: Tayyip Erdogan (rechts) besuchte Gerhard Schröder im Jahr 2009 an dessen 65. Geburtstag.
          Zwei, die sich verstehen: Tayyip Erdogan (rechts) besuchte Gerhard Schröder im Jahr 2009 an dessen 65. Geburtstag. : Bild: Picture-Alliance

          Aus dem Präsidentenpalast in Ankara dringt ohnehin kaum etwa heraus, weil alle Beamten viel zu verängstigt sind, um mit Journalisten zu sprechen. Der in der türkischen Hauptstadt von gut informierten Kreisen verbreiteten Behauptung, außer Schröder setze sich auch Kanzleramtsminister Peter Altmaier schon seit geraumer Zeit als Unterhändler in intensiven Gesprächen mit dem Umfeld Erdogans für die Befreiung von deutschen politischen Gefangenen in der Türkei ein, wird von zuständigen Stellen in Deutschland zumindest nicht widersprochen.

          Prozess setzte AKP unter Druck

          Tatsache ist nun jedenfalls: Der im Juli 2017 auf der Insel Büyükada vor Istanbul verhaftete Deutsche Peter Steudtner wird Weihnachten zu Hause feiern können, weil die Verhandlungen hinter den Kulissen zum Erfolg geführt haben. „Dass es für eine baldige Freilassung Steudtners durchaus eine Chance gibt, haben seit etwa drei Wochen alle geglaubt“, sagt eine mit dem Fall befasste Person und fügt hinzu: „Allerdings wäre diese Entwicklung womöglich auch ohne eine politische Intervention eingetreten. Die Türken wollten die Sache mit Amnesty International einfach vom Hals haben.“

          Weitere Themen

          Pro-Palästinenser-Demo in Berlin Video-Seite öffnen

          Nahostkonflikt : Pro-Palästinenser-Demo in Berlin

          Rund 200 Unterstützer der Palästinenser marschierten am Samstag bei einer genehmigten Demonstration vom Berliner Hermannplatz zum Oranienplatz. Der 15. Mai ist für Millionen Palästinenser und ihre Unterstützer auf der ganzen Welt auch der Tag der Nakba, was auf Arabisch „Exodus“ bedeutet.

          Und immer wieder lockt Facebook

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?

          Topmeldungen

          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Abhängig von Energie: Rauchende Schornsteine der ThyssenKrupp Stahlwerke in Duisburg (Archivbild)

          Gesetz gegen Erderwärmung : Entzug für das Klima

          Deutschland giert nach fossilem Brennstoff wie ein Schnapsbruder nach Likör. Berlin plant jetzt den Radikalentzug. Aber wer zahlt die Rechnung?

          Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.