https://www.faz.net/-gpf-a1ib6

Zustände in Schlachtbetrieben : Werkverträge haben nichts mit Corona zu tun, oder?

In den Schlachthöfen von Tönnies kam es zu lokalen Ausbrüchen des Coronavirus. Das Unternehmen soll für die Schäden zahlen, fordern Politiker. Bild: dpa

Kein Arbeiter ist besonders anfällig für Corona, weil er nur „eingekauft“ ist. Trotzdem geht die Politik nun gegen die Strukturen in der Schlachtindustrie vor. Die SPD jubelt. Sie hätte das gerne schon vor Jahren getan.

          6 Min.

          Was haben Corona und Werkverträge miteinander zu tun? Eigentlich nichts. Kein Arbeiter ist besonders anfällig für das Virus, nur weil er nicht direkt in der Firma angestellt ist, in der er arbeitet, sondern „eingekauft“ wird. Und doch, als es in mehreren großen deutschen Schlachtbetrieben Corona-Ausbrüche gab, zuletzt beim Marktführer Tönnies in Nordrhein-Westfalen, lautete die Antwort der Politik: Werkverträge in der Fleischindustrie verbieten. Ein entsprechender Gesetzentwurf aus dem Bundesarbeitsministerium liegt vor, noch im Juli könnte ihn das Kabinett beschließen, im September oder Oktober der Bundestag. Spätestens zum neuen Jahr soll das Verbot gelten.

          Frank Pergande
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          In der Begründung für den Gesetzentwurf heißt es: „Die Covid-19-Pandemie wirkt wie ein Brennglas, unter dem die Probleme sichtbar werden.“ Ungünstige Arbeitsbedingungen seien auch eine gesundheitliche Gefährdung für die Arbeiter. Zuständig ist SPD-Minister Hubertus Heil. Und der macht kein Hehl daraus, worum es ihm eigentlich geht: „Ausbeutung darf in Europa nicht Geschäftsmodell sein. Deshalb will ich den Missbrauch der Werkverträge in der Fleischbranche beenden.“ Heil weiß seine Partei dabei begeistert hinter sich. Was die Union angeht, ist das anders, die hatte sich immer gewehrt, der Fleischindustrie weitere Vorschriften zu machen. Schließlich geht es hier um die umsatzstärkste und beschäftigungsintensivste Branche der Lebensmittelindustrie.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.

          Ungewöhnliche Wellness-Farm : Auch Pferde brauchen Urlaub

          In Viernheim betreibt Melanie Gath eine Wellness-Farm für gestresste, kranke oder verletzte Pferde. Im Interview verrät die Therapeutin, wie sie ihnen wieder auf die Sprünge hilft.