https://www.faz.net/-gpf-9uv4d
 

Neues Jahr, neue Chancen : Weniger Angst wagen!

  • -Aktualisiert am

Feuerwerk in Berlin: Silvester ist eine der ganz wenigen Gelegenheiten, zu denen Menschen die Ungewissheit fröhlich begrüßen, statt sie zu fürchten. Bild: dpa

Der Jahreswechsel ist eine der ganz wenigen Gelegenheiten, zu denen Menschen die Ungewissheit fröhlich begrüßen, statt sie zu fürchten. Diese Stimmung sollten sie sich länger als bloß ein paar Stunden bewahren.

          3 Min.

          Dies könnte der beste Zeitungsartikel aller Zeiten werden. Unwahrscheinlich, aber möglich. Jeder weiße Bildschirm ist die Chance, etwas besonders Gutes zu schreiben; jede unberührte Schneedecke die Chance auf eine einmalige Skifahrt; und jedes neue Jahr die Chance auf ein glücklicheres Leben. Über diese Chance kann sich auch freuen, wer schon sehr glücklich ist. Der wünscht sich dann halt, dass alles so bleibt, wie es ist. Deshalb ist Silvester ein frohes Fest.

          Anders als an Weihnachten zählt nicht so sehr, was war (Jesu Geburt) und ist (die Liebe, wenn man Glück hat), sondern das, was erst noch kommt. Es wird aber nicht gefeiert, was kommt, so wie man reinfeiert in einen Geburtstag. Es wird gefeiert, dass etwas Neues beginnt. Ob das dann gut oder schlecht ist, wird sich erst noch zeigen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Corona-Krise : Der Fluch der Zweitwohnsitze

          Raus aus dem Corona-Wahnsinn: Rund um den Globus geraten Menschen in die Kritik, die in ihre Zweitwohnungen flüchten. Vielerorts fahndet jetzt sogar die Polizei nach den unerwünschten Besuchern.
          Auf Halbmast: Gedenken in Italien an die Opfer von Covid-19.

          Corona-Krise : Tödliches Staatsversagen in Italien

          In Italiens Gesundheitswesen gibt es wenig Anreize, die Behandlung der Patienten effizient zu organisieren oder zusätzliche Geräte zu kaufen. Der Patient ist vielmehr der Störenfried.