https://www.faz.net/-gpf-9dmsa

LKA-Mitarbeiter bei Pegida : Warum Pauschalkritik an Sachsen falsch ist

Pegida-Anhänger auf einer Kundgebung in Dresden Bild: dpa

Wer Sachsen zu einem Polizeistaat erklärt, in dem die Pressefreiheit nichts zählt, der weiß nicht, wovon er spricht, arbeitet aber genau darauf hin. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Wer will Polizist sein? Welche Leute setzen den Rechtsstaat durch? Diese Fragen müssen gestellt werden. Die Polizei kann schon deshalb kein Spiegelbild der Gesellschaft sein, weil sie nicht jeden anzieht und ihre Bewerber – hoffentlich – besonders aussiebt und überprüft. Aber in Bayern gab es Polizisten, die mit den „Reichsbürgern“ sympathisierten; einer stand gar im Verdacht, einen Gesinnungsgenossen gewarnt zu haben, der dann tödliche Schüsse auf einen SEK-Beamten abgab. Auch in Sachsen kamen bisweilen Zweifel auf, inwiefern die Sicherheitskräfte rechtsstaatlichen Anforderungen genügen. Ein umfassender „Sachsen-Sumpf“, der lange in kaum einem Bericht über den Freistaat fehlen durfte, ließ sich allerdings nicht belegen. Zuletzt wurde sogar das (später entfernte) SEK-Logo auf einem neu ausgelieferten gepanzerten Fahrzeug als Beleg für eine rechtsradikale Gesinnung genommen, weil es eine Fraktur aufwies – gerade keine Nazi-Schrift.

          Nun soll ein angestellter LKA-Mitarbeiter, der mit Deutschland-Hütchen an einer Pegida-Demonstration teilnahm, der Prototyp des sächsischen Polizisten sein. Das liegt zunächst daran, dass der „Pöbler“ ausführlich gefilmt wurde. Die sächsische Polizei mag in der Tat im Umgang mit dem Kamerateam des ZDF überfordert gewesen sein. Aber eine kurze Kontrolle von Journalisten ist erlaubt, Anzeigen muss die Polizei aufnehmen. Ministerpräsident Kretschmer tut gut daran, sich grundsätzlich hinter die Polizei des Freistaats zu stellen – was denn sonst? Ob er freilich, wie es leider mittlerweile übliches Regierungshandeln ist, umgehend auf dem Zwitscher-Kanal abschließende Bewertungen abgeben sollte, steht auf einem anderen Blatt.

          Das sollten sich aber auch all jene sogenannten Bundespolitiker fragen, die nun wieder einmal so tun, als sei Sachsen Sierra Leone. So fern ist ihnen der Freistaat tatsächlich. Das Mitglied des ZDF-Fernsehrates Katarina Barley, die auch Bundesjustizministerin ist, fordert umfassende Aufklärung. Sogar aus dem ganz hohen Norden wird nach einem Disziplinarverfahren gerufen. Wird Sachsen bald unter Zwangsverwaltung gestellt? Oder soll zunächst ein neuer Landtag gewählt werden? Es bleibt die Frage, wem dieser deutschlandweite Aufschrei nützen wird. Wer Sachsen zu einem Polizeistaat erklärt, in dem die Pressefreiheit nichts zählt, der weiß nicht, wovon er spricht, arbeitet aber genau darauf hin.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zu früh für Sanktionen

          Treffen der EU-Außenminister : Zu früh für Sanktionen

          Die EU-Außenminister sind uneins über Russland. Berlin und Paris wollen im Fall Nawalnyj nichts überstürzen. Einig ist man sich bei der Türkei – die Annäherung soll nicht durch Sanktionen gestört werden.

          Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“ Video-Seite öffnen

          Digitale Ansprache : Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“

          Chinas Präsident Xi Jinping hat Spitzen von Politik und Wirtschaft vor einem „neuem Kalten Krieg“ gewarnt. Eine solche Konfrontation werde „in einer Sackgasse“ enden, sagte Xi in einer digital übertragenen Ansprache an die Teilnehmer des diesjährigen Weltwirtschaftsforums.

          Topmeldungen

          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.
          Schriftzug an einer Wand in Paris am 19. Januar gegen Olivier Duhamel, der seinen Stiefsohn jahrelang missbraucht haben soll.

          Inzest-Debatte in Frankreich : „Beim ersten Mal war ich sechs Jahre alt“

          Unter dem Hashtag #metooinceste berichten Tausende Franzosen auf Twitter über Inzest und sexuelle Gewalt in ihrer Kindheit. Jede zehnte Person hat laut einer Umfrage Erfahrungen mit Inzest gemacht. Präsident Macron ist gefordert.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.