https://www.faz.net/-gpf-a0d7n

Was gute Politiker ausmacht : „Merkel verkörpert das Ideal Max Webers“

Der Soziologe Max Weber 1917 in Lauenstein Bild: Picture-Alliance

Vor hundert Jahren starb der Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler Max Weber. Sein Biograph Dirk Kaesler sieht viele seiner Forderungen an die Politik heute verwirklicht – in der Kanzlerin.

          5 Min.

          Herr Kaesler, Max Weber, den wir bis heute als einen der Mitbegründer der Soziologie und großen Autor feiern, starb vor hundert Jahren. Er gilt als eines der prominentesten Opfer der Spanischen Grippe.

          Der Arzt diagnostizierte eine Bronchitis und schob es auf die Anstrengung im Kolleg. Erst kurz vor Webers Tod wurde die tiefsitzende Lungenentzündung erkannt. Da delirierte er schon im Fieber. Er sang auch laut, und berichtet wird, dass er – anders als in der Zeit davor – von bezaubernder Liebenswürdigkeit war. Sogar über sein unvollendetes Werk sprach er: „Das ist mir ja nun ganz gleichgültig.“ Wir wissen nicht genau, ob die Lungenentzündung eine Folge der Spanischen Grippe mit ihren 20 Millionen Toten weltweit war, aber es ist wahrscheinlich. Ich glaube allerdings auch, Weber hat sich seiner Krankheit überlassen, er konnte, wollte nicht mehr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.