https://www.faz.net/-gpf-9n2gl

Verbot in Grundschulen? : Zeichen zum Kopftuch

Eine Schülerin mit Kopftuch nimmt in Hamm am Unterricht in einer Schule teil. Bild: dpa

Über ein Kopftuchverbot kann man nachdenken. Schulen sollten Orte sein, in denen die individuelle Freiheit hochgehalten wird.

          Sieht man das Kopftuch als Zeichen eines politischen Islams, der mit liberalen Verfassungen unvereinbar ist – dann ist die Sache klar: In der Schule darf dafür keine Werbung gemacht werden. Mit Recht wird auch sonstige Propaganda in Klassenzimmern untersagt.

          Für Lehrkräfte gilt das ohnehin, auch unter Berücksichtigung der weiten Religionsfreiheit: Sie repräsentieren den Staat und haben neutral aufzutreten. Die kleinen Mädchen, die mit Kopftuch in die Schule geschickt werden, sind freilich keine Staatsdiener. Sie tragen, wie andere Kinder auch, letztlich die Anschauungen ihrer Eltern vor sich her, die diese als zwingend empfinden mögen.

          Nachdenken kann man über ein klares Zeichen des Staates, wie es Österreich jetzt gesetzt hat, aber schon. Verbote sind ein letztes Mittel – die man im Übrigen auch durchsetzen muss. Man muss jedenfalls die Eltern erreichen.

          Schulen sollten Orte sein, in denen die individuelle Freiheit hochgehalten, ja erst bewusst gemacht und gefördert wird; das aber innerhalb der Gemeinschaft, in der es Pflichten für jeden gibt, die Vorrang haben – zum Wohle aller.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Die späte Rache Erdogans

          Prozess wegen Gezi-Protesten : Die späte Rache Erdogans

          In Istanbul stehen sechs Jahre nach den Gezi-Protesten 16 Anwälte, Kulturschaffende und Stadtplaner vor Gericht. Sie sollen versucht haben, die Regierung zu stürzen. Menschenrechtler und Grünen-Politikerin Claudia Roth kritisieren den Prozess scharf.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.