https://www.faz.net/-gpf-9n2gl

Verbot in Grundschulen? : Zeichen zum Kopftuch

Eine Schülerin mit Kopftuch nimmt in Hamm am Unterricht in einer Schule teil. Bild: dpa

Über ein Kopftuchverbot kann man nachdenken. Schulen sollten Orte sein, in denen die individuelle Freiheit hochgehalten wird.

          1 Min.

          Sieht man das Kopftuch als Zeichen eines politischen Islams, der mit liberalen Verfassungen unvereinbar ist – dann ist die Sache klar: In der Schule darf dafür keine Werbung gemacht werden. Mit Recht wird auch sonstige Propaganda in Klassenzimmern untersagt.

          Für Lehrkräfte gilt das ohnehin, auch unter Berücksichtigung der weiten Religionsfreiheit: Sie repräsentieren den Staat und haben neutral aufzutreten. Die kleinen Mädchen, die mit Kopftuch in die Schule geschickt werden, sind freilich keine Staatsdiener. Sie tragen, wie andere Kinder auch, letztlich die Anschauungen ihrer Eltern vor sich her, die diese als zwingend empfinden mögen.

          Nachdenken kann man über ein klares Zeichen des Staates, wie es Österreich jetzt gesetzt hat, aber schon. Verbote sind ein letztes Mittel – die man im Übrigen auch durchsetzen muss. Man muss jedenfalls die Eltern erreichen.

          Schulen sollten Orte sein, in denen die individuelle Freiheit hochgehalten, ja erst bewusst gemacht und gefördert wird; das aber innerhalb der Gemeinschaft, in der es Pflichten für jeden gibt, die Vorrang haben – zum Wohle aller.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Katanlonien : Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Separatistenführern zu langjährigen Haftstrafen reißen nicht ab. Nicht alle sind gewalttätig: Diesen Freitag soll ein Generalstreik Katalonien lahmlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.