https://www.faz.net/-gpf-9xfe2

Warum ein Tempolimit Leben rettet

Von STEFAN TOMIK · 12. Mai 2020
Foto: picture alliance / Grafik: Jens Giesel

„Freie Fahrt für freie Bürger“ – wie viele Menschenleben ist das wert? Vor dieser Debatte drücken sich die Tempolimit-Gegner. Zugleich beteuern sie, „alles“ für sichere Autobahnen zu tun. Das passt nicht zusammen, zeigt ein Blick in die Statistik. Egal, in welche.

Immer lauter werden die Rufe nach einem allgemeinen Tempolimit auf Autobahnen, immer schwerer haben es dessen Gegner: Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist mittlerweile dafür, der ADAC hat seinen erbitterten Widerstand nach Jahrzehnten aufgegeben, und auch der Deutsche Verkehrssicherheitsrat, die zentrale Institution für Verkehrssicherheit in Deutschland, hat sich am Montag für ein Tempolimit ausgesprochen. Der Beschluss fiel nach einer langen Diskussion von eineinhalb Jahren und nachdem an die zweihundert Fachleute die Studien zum Thema ausgewertet haben.

Vehement dagegen sind Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, die CSU und der Verband der Automobilindustrie (VDA). Ihre Argumente ähneln sich: Deutsche Autobahnen seien bereits die sichersten in Europa (CSU) oder weltweit (Scheuer) und zudem „unsere sichersten Straßen“ (VDA). Abschnitte ohne Tempolimit seien nicht auffälliger als solche mit Geschwindigkeitsbegrenzung. Damit wird der Eindruck erweckt, dass ein Tempolimit keinen Sicherheitsgewinn brächte. Wie stichhaltig sind diese Argumente?


„Deutsche Autobahnen sind die sichersten Straßen weltweit“

Dass deutsche Autobahnen „die sichersten Straßen weltweit“ seien, hat Verkehrsminister Scheuer schon mehrmals gesagt. Auf Nachfrage legte das Bundesverkehrsministerium jedoch nicht eine einzige Studie oder Statistik vor, die diese These belegen könnte. CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte im F.A.Z.-Podcast für Deutschland: „Da spricht die Statistik eine relativ klare Sprache: Die deutschen Autobahnen sind die sichersten in ganz Europa.“ Auf Nachfrage verweist die CSU auf einen Ländervergleich aus den Jahren 2011 bis 2013, der dieser These jedoch widerspricht. Denn er zeigt auch, dass in sieben europäischen Staaten je Milliarde Fahrzeugkilometer damals weniger Menschen auf der Autobahn ums Leben kamen als in Deutschland. In allen diesen Staaten gilt ein Tempolimit. Deutschland erreichte in dem Ländervergleich bloß einen Platz im vorderen Mittelfeld.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

Babette Albrecht auf dem Oktoberfest

Vorwurf der Untreue : Erbenstreit erschüttert Discounter Aldi Nord

In der Aldi-Familie gibt es Streit um die Verteilung von Millionen. Ausgangspunkt ist die komplizierte Eigentumsstruktur des Unternehmens. Womöglich hat der Familienärger auch Folgen für das Geschäft.
Wie viel Geld brauchen wir im Alter? Eine wichtige Frage bei der Geldanlage.

Vermögen vererben : Kühles Herz oder warme Hand?

Die Gestaltung des Privatvermögens im hohen Alter ist schwierig. Hier geht es nicht mehr darum, Geld anzulegen, sondern darum, es rechtzeitig und gerecht zu verteilen.
Männlich dominierter Hörsaal an der RWTH Aachen

Diversität : Wenn Ingenieure über Gendersternchen stolpern

Carmen Leicht-Scholten hat eine Professur für „Gender und Diversity“ und lehrt an einer Technischen Hochschule. Dort versucht sie, angehenden Ingenieuren geschlechtergerechte Sprache anzugewöhnen – und noch viel mehr.