https://www.faz.net/-gpf-9vwhl

Kampf gegen Kindesmissbrauch : Jedem Verdacht nachgehen

Nach zehn Jahren „Missbrauchsskandal“: Matthias Katsch (links), Sprecher der Betroffeneninitiative Eckiger Tisch e.V., Johannes-Wilhelm Rörig, Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Caroline Link, Regisseurin, und Silke Noack, Leiterin des Hilfetelefons Sexueller Missbrauch, auf einer Pressekonferenz in Berlin. Bild: dpa

Bis heute stößt die Aufklärung von Kindesmissbrauch auf Widerstände betroffener Institutionen und auch der Justiz. Deshalb ist ein „Pakt gegen Missbrauch“ eine sinnvolle Sache.

          1 Min.

          Einen „Pakt gegen Missbrauch“ sollte es eigentlich nicht geben müssen. Schließlich geht es um strafbares Unrecht an den Schwächsten. Das ist jedem bekannt – und muss verfolgt werden. Doch leider hat die späte Aufdeckung von verbreitetem Missbrauch vor allem in der katholischen Kirche, aber auch in sich elitär dünkenden Internaten etwas anderes gelehrt. Der Missbrauch ist systemimmanent gewesen; er hat strukturelle Züge. Das zeigt sich bis heute an den Mühen der Aufklärung, der zähen Offenlegung von Unterlagen, der schleppenden Zusammenarbeit mit der Justiz.

          Das ist auch insofern kein Wunder, als dass Kinder und Jugendliche oft in Schonräumen missbraucht werden – in sozialer Nähe, in Vereinen, Schulen oder eben in der Kirche. Hier wirkt es sich besonders perfide aus, dass Kinder ein Urvertrauen zu den Tätern haben und Eltern bisweilen nicht glauben wollen, was ihr Nachwuchs ihnen berichtet. Einiges ist schon geschehen, um die Strukturen aufzubrechen – befremdlich bleibt, dass etwa stark verdächtige Priester nicht selten allenfalls versetzt wurden und damit woanders weiter ihr Unwesen treiben konnten.

          Ein weites Feld ist der Missbrauch im Internet – der nun durch neue Befugnisse für die Ermittler besser bekämpft werden soll. Anders als mit staatlicherseits künstlich hergestellten kinderpornografischen Aufnahmen ist es offenbar nicht möglich, in die dunklen Räume der vernetzten Kinderschänder zu gelangen.

          Ein „Pakt gegen Missbrauch“ kann somit nur ein Appell sein, das Selbstverständliche zu tun: Jedem Verdacht nachgehen, die Regelungen zum Schutz der Kinder auch anwenden. Über das Ziel hinausschießen darf man aber auch hier nicht. Es gilt gerade auch bei fürchterlichen, den sozialen Tod bedeutenden Vorwürfen die Unschuldsvermutung hochzuhalten. Neue Rechte, gar mit Verfassungsrang, dürfen nicht dazu führen, dass sich der Staat über Gebühr in Elternrechte einmischt. Die Familie – Vater, Mutter, Kinder – müssen die Keimzelle der Gesellschaft bleiben.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.