https://www.faz.net/-gpf-9mqhi

Erfurt im Aufschwung : Läuft bei denen

Das ist die Mitte: Erfurt liegt nur 50 Kilometer entfernt vom geographischen Mittelpunkt Deutschlands. Bild: Klein, Nora

Seit Erfurt ein ICE-Knotenpunkt ist, hat sich die Wahrnehmung der Stadt verändert – die Leute nennen sie „Boomtown“. Doch das starke Wachstum gefällt längst nicht allen.

          7 Min.

          Für ein Anwesen, das erst dem Verfall preisgegeben, dann von autonomen Linken besetzt wurde und in dem schließlich 77 Folgen der Kinderserie „Schloss Einstein“ gedreht wurden, sieht das ehemalige Schauspielhaus in Erfurt ganz passabel aus. Zwar blättert die Farbe im Foyer, und unter die Kronleuchter will man sich lieber nicht mehr setzen, aber alles steht, die Bühnendielen fühlen sich stabil an. Die Ehrenamtlichen der Genossenschaft „Kultur-Quartier“ haben sich jetzt hier eingerichtet und sind bereit, mit dem alten Schauspielhaus Teil der „Boomtown“ Erfurt zu werden, wie Oberbürgermeister (OB) Andreas Bausewein seine Heimatstadt nennt. Etwa 600 Erfurter arbeiten daran, aus dem alten Anwesen einen Ort zu machen, der mit Radio, Kino, Tanz, Ateliers und Theater alles an Kultur bietet, was man sich vorstellen kann. Eine Million Euro Eigenkapital brauchen sie, um das Gebäude der Stadt abzukaufen, 700.000 Euro haben sie schon. Geht es nach dem Vorstand des „Kultur-Quartiers“, soll das ehemalige Schauspielhaus dann weit über die Grenzen Erfurts hinaus bekannt werden.

          Sarah Obertreis
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Die Ambitionen der Erfurter Kulturszene sind ein Zeichen für das Selbstbewusstsein, das die thüringische Landeshauptstadt ergriffen hat. Es hat viel mit zwei neuen ICE-Strecken zu tun, die im Dezember 2017 Jena und Weimar ins Abseits schoben, Erfurt dafür aber nach vorn brachten. Berlin, München und Frankfurt sind nun von Erfurt mit der Bhn so schnell zu erreichen wie von keiner anderen Stadt aus. Nach München braucht man jetzt zweieinhalb Stunden, zwei Stunden weniger als zuvor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?
          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?