https://www.faz.net/-gpf-8uxa1

SPD : Auflösung des Staatsvolkes?

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung will Ausländer wählen lassen. Mit diesem Vorschlag geht die SPD auf Stimmenfang – und greift das große Ganze an.

          Auch damit kann man Wahlkampf machen: Wollen wir eine mehrfache Staatsangehörigkeit erleichtern, Migranten schneller einbürgern und Ausländer an Wahlen und Abstimmungen teilnehmen lassen? Das fordert die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung und stellvertretende SPD-Vorsitzende im Verein mit Fachleuten. Doch da gibt es einige Hürden – etwa das Grundgesetz. Aus gutem Grund setzt es ein Staatsvolk voraus. Wählen soll nur derjenige, der Teil des Gemeinwesens ist. So wie in jeder Wohngemeinschaft.

          Natürlich kann man auf offene Grenzen auch mit mehr Teilhabe für Neuankömmlinge antworten. Die sollten aber wissen, woran sie teilhaben. Ist die Auflösung des Staatsvolkes die neue Linie der ältesten deutschen Partei? Das wäre verwunderlich, steht sie doch sonst eher für eine umfassende Kontrolle – von Einkommen, Quoten, Arbeitszeiten.

          Sollte da ausgerechnet das große Ganze aufgeweicht werden? Im Übrigen versteht sich auch das Europa eines Martin Schulz keineswegs als beliebige Größe. Vielleicht bringt der Vorschlag Stimmen. Aber hat die SPD das nötig?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.