https://www.faz.net/-gpf-9o5jw

EuGH-Entscheidung zu Pkw-Maut : Das Ende einer Schnapsidee

Man kann die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur Pkw-Maut als eine gerechte Strafe für Deutschland betrachten. Bild: EPA

Die Pkw-Maut der CSU war ein populistisches Vorhaben. Kluge Volksnähe sieht anders aus. Freiheitsliebe auch.

          Nicht jeder bekommt das Urteil, das er verdient. Aber man kann die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur Maut als eine gerechte Strafe für Deutschland betrachten. Deutschland? Ja, die Bundesrepublik unterlag in einem Rechtsstreit, den Österreich angestrengt hatte. Aber im Grunde geht es um ein Vorhaben der CSU, das nun krachend gescheitert ist.

          Dabei stehen weder die EU-Kommission noch der Europäische Gerichtshof einer Maut grundsätzlich ablehnend gegenüber. Man muss sie nur geschickt eintüten. Die CSU hat ihr Gedröhne wahr gemacht und ein System vorgelegt, das vornehmlich von ausländischen Autofahrern finanziert wird. Da ist ein Verstoß gegen das für die EU grundlegende Diskriminierungsverbot mit Händen zu greifen.

          Merkel behält erst einmal recht

          Die Bundesregierung wollte vorwiegend die ausländischen Verkehrsteilnehmer, die Deutschland als Transitland nutzen, zur Kasse bitten. Hätte sie die steuerliche Entlastung der deutschen Autofahrer mehr gestreckt, hätte die Sache schon anders ausgesehen.

          Somit behält die eiserne Kanzlerin erst einmal recht: Angela Merkel hatte schon 2013 kurz vor der damaligen Bundestagswahl vor einem Millionenpublikum deutlich gemacht, mit ihr werde es keine Pkw-Maut geben. Denn klar ist nun, dass es eine Maut in dieser Form nicht geben darf – eine intelligente Form einer nutzungsabhängigen Finanzierung der bröckelnden Infrastruktur aber sehr wohl.

          Immerhin sah sich auch Bundesinnenminister Seehofer (CSU) dazu genötigt zu erklären, man müsse das EuGH-Urteil zwar nicht verstehen, aber akzeptieren. In der Tat. Man kann es aber auch verstehen, obwohl der Generalanwalt die Maut noch anders beurteilt hatte. Denn gerade in diesen Zeiten benötigen die Institutionen der EU Akzeptanz.

          Es gibt Urteile des Europäischen Gerichtshofs, die das Vertrauen der Bürger in die EU nicht gerade stärken. Das zur Maut gehört nicht dazu. Hier sollte die CSU nicht mit dem Feuer spielen.

          Die europäische Rechtsgemeinschaft ist ein fragiles Gebilde, das nicht nur von illiberalen Regierungen in Ostmitteleuropa bedroht wird. Diese Maut war eine populistische Schnapsidee. Kluge Volksnähe sieht anders aus. Freiheitsliebe auch.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Lässt ein verheerendes Echo nicht lange verhallen: Markus Söder sucht die Abgrenzung der AfD.

          Vergleiche mit der NPD : Wie Söder sich von der AfD abgrenzt

          Vor knapp einem Jahr hat der bayerische Ministerpräsident erfolgreich seine Taktik im Umgang mit der AfD geändert – doch ganz genau nimmt er es mit seinen Aussagen nicht immer. Eine Analyse.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.