https://www.faz.net/-gpf-9839z

Große Koalition : Warum der SPD-Abgeordnete Bülow Merkel nicht wählte

  • Aktualisiert am

„Und ja, es zerreißt mich“: der SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow (Archivbild) Bild: © Willi Weber

Eine Frage des Gewissens: Der SPD-Abgeordnete Marco Bülow verweigerte Merkel die Stimme bei der Kanzlerwahl. In einer zweiseitigen Erklärung begründet er seine Entscheidung.

          1 Min.

          Für den Dortmunder SPD-Bundestagsabgeordneten Marco Bülow war es eine Gewissensfrage: Am Ende hat der ausgewiesene Groko-Gegner bei der Kanzlerinnenwahl am Mittwoch im Bundestag Angela Merkel (CDU) nicht gewählt. Mehr als eine Woche habe ihn die Entscheidung belastet - „und ja, es zerreißt mich“, schrieb der direkt in den Bundestag gewählte Bülow in einer zweiseitigen Erklärung.

          Er habe immer darauf hingearbeitet, die große Koalition von Union und SPD zu überwinden. Die Glaubwürdigkeit der SPD habe durch ihre 180-Grad-Wende von einem „Nein“ zur Neuauflage einer Groko hin zum „Ja“ gelitten. Er aber wolle seine Glaubwürdigkeit nicht aufgeben. „Mein Gewissen sagt mir weiter deutlich, ich kann Angela Merkel meine Stimme nicht geben.“ Er wolle seine Entscheidung aber nicht wie eine Reihe von Abgeordneten aus beiden Fraktionen verschweigen.

          Merkel hatte am Mittwoch im Bundestag in geheimer Wahl 364 von 688 abgegebenen gültigen Stimmen erhalten – nur neun Stimmen mehr als die für die Kanzlermehrheit nötigen 355 Stimmen. Zahlreiche Abgeordnete der Koalitionsfraktionen stimmten offensichtlich nicht für Merkel. Die Fraktionen von Union und SPD verfügen im Bundestag über 399 Sitze, insgesamt hat der Bundestag 709 Abgeordnete. In der NRW-SPD war der Widerstand gegen die Neuauflage der großen Koalition besonders groß.

          Weitere Themen

          Gute Ferien, schlechte Ferien

          Kampf gegen Corona : Gute Ferien, schlechte Ferien

          Im Kampf gegen Corona wollen Bund und Länder den Bürgern die Weihnachtszeit erleichtern. Auch das Silvesterfeuerwerk soll nicht generell verboten werden. Neue Einschränkungen gibt es im Einzelhandel.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.