https://www.faz.net/-gpf-9o1ht

5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

Bild: dpa

Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          2 Min.

          Das Netz kennt kein Schweigen, niemals, nicht mal ein kurzes Innehalten. Für das Netz gibt es nur eins: Bewegung, nach vorn schauen. Kein Streit über Missbrauch und Manipulation hat bisher dieses gute Gefühl und die Glorifizierungen beenden können. Immer noch wird jeder Klick genommen wie ein Vorpreschen in die Zukunft – jeder Aufruf ein Stück mehr Freiheit, mehr Demokratie, mehr Weltwissen, für viele auch mehr Luxus.

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Deshalb war die vergangene Woche ein besonderer Moment in fünfzig Jahren Geschichte des Internet. Die nationalen Frequenzen des 5G-Netzes sind verteilt, Milliarden fließen zurück in die digitale Infrastruktur. Bald wird das Internet der Dinge, werden all die vernetzten Geräte, Roboter, Fabriken und autonomen oder halbautonomen Autos, gesteuert von Künstlicher Intelligenz, überall auf dem Globus den Datenfluss vertausendfachen. Ach was: Die Algorithmen werden die Welt in ein warmes Datenmeer tauchen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.