https://www.faz.net/-gpf-a55mo
Bildbeschreibung einblenden

Corona-Hilfen bei Berufsverbot : Es geht um Gerechtigkeit, nicht um Gnade

Geschlossen: Die Gastronomie darf derzeit keine Gäste empfangen. Bild: dpa

Wer durch rechtmäßige Corona-Maßnahmen seine berufliche Grundlage verliert, darf nicht nur auf Hilfsangebote verwiesen werden. Er muss einen Rechtsanspruch auf Ausgleich haben. Ein Gastbeitrag.

  • -Aktualisiert am
          5 Min.

          Die Hilfsprogramme für die krisengeschädigte Wirtschaft wurden bisher nur als freiwillige Leistungen des Staates zur Linderung aktueller Not angesehen. Erst in ihren neuesten Beschlüssen haben Bundesregierung und Landesregierungen anerkannt, dass der Staat den Menschen, denen sie ihre verfassungsrechtlich garantierte Berufsausübung untersagen, eine angemessene Entschädigung und eben nicht bloß Hilfszahlungen schuldet. Zu Beginn der Corona-Krise waren die verschiedenen Unterstützungsprogramme brauchbare Instrumente, um schnell die ärgsten Nöte zu beheben und die Wirtschaft vor dem Absturz zu bewahren, aber sie waren und sind nicht das richtige Mittel, die tiefen Eingriffe in die Rechtssphäre der Betroffenen auszugleichen.

          Nun haben Bund und Länder zur Bekämpfung der zweiten Infektionswelle alle Hotels und Gaststätten und fast den gesamten Kulturbetrieb für vier Wochen zum Stillstand verurteilt. Die eben noch von einigen Verwaltungsgerichten aufgehobenen Beherbergungsverbote kehren in verallgemeinerter Form wieder, Theater und Kinos, Restaurants und Bars müssen trotz ihrer Hygienemaßnahmen schließen, und Künstler, Event-Manager, Reisevermittler und zahllose selbständige Dienstleister verlieren infolge der staatlichen Anordnungen erneut ihre Engagements und Aufträge.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Söder am Dienstag in München

          Entscheidung für Laschet : Wie Söder sich verkalkuliert hat

          Tagelang hatte es so ausgesehen, als könnte Markus Söder sich im Ringen um die Kanzlerkandidatur durchsetzen. Doch Armin Laschet gelang es offenbar am Sonntagabend, das Blatt zu wenden – bei einem denkwürdigen Zusammentreffen.

          Ukrainische Grenze : Was der Aufmarsch russischer Truppen bedeutet

          Angesichts der russischen Kräfte an den Grenzen zur Ukraine sind erfahrene Generäle alarmiert. Moskau habe eine Invasionsarmee zusammengezogen. Sie prophezeien eine Eskalation der Gewalt.
          Wussten wirklich nur wenige Eingeweihte bei Volkswagen von den Diesel-Manipulationen?

          Abgasbetrug : Gekündigter Ingenieur klagt sich bei VW ein

          Volkswagen wollte in der Diesel-Affäre ranghohe Ingenieure loswerden. Doch die Gerichte kassieren die Kündigungen. War die Schummel-Software wirklich nur das Werk weniger Techniker?