https://www.faz.net/-gpf-a39ub
Bildbeschreibung einblenden

AfD und Linke : Die Russland-Versteher

Die AfD-Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland im Bundestag Bild: dpa

Normalerweise sind Linkspartei und AfD wie Hund und Katz. Aber die Politik Putins verteidigen sie beide. Denn sie haben ähnliche Ziele.

          6 Min.

          Normalerweise sind AfD und Linkspartei leicht voneinander zu unterscheiden. Wenn es aber um den Mordanschlag auf Aleksej Nawalnyj geht, verschwimmen die Konturen. Von wem stammt zum Beispiel dieser Satz? „Dass Nawalnyj genau jetzt mit diesem Gift vergiftet wurde, kann eine Lösung im amerikanischen Sinne sein.“ Gregor Gysi von der Linkspartei? Falsch, es war Hansjörg Müller, der außenwirtschaftspolitische Sprecher der AfD im Bundestag. Müller meint, die Amerikaner könnten Nawalnyj vergiftet haben, damit die Deutschen unter Druck geraten, das Gasprojekt Nord Stream 2 zu kippen, und amerikanisches Flüssiggas kaufen. Gysi hatte im MDR etwas Ähnliches gesagt: „Es kann ja auch sein, dass es ein Gegner der Erdgasleitung nach Deutschland war.“ Gemeint waren auch die Amerikaner. Fragt man Müller, wer von dem Anschlag auf Nawalnyj profitiere, sagt der: „Da kann ich nicht viel anderes sagen, als was Gregor Gysi gesagt hat.“ Gysi und Müller, auf einer Linie.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ihre Parteien stehen sonst nicht im Verdacht der Brüderlichkeit. Die Rechten nennen die Linken meist gar nicht bei ihrem Namen, sondern sagen „SED-Nachfolgepartei“ und ätzen, ihre Vertreter würden wohl immer noch von Zwangsarbeit für politische Gegner träumen. In AfD-Wahlkämpfen ist die SED-Diktatur die Chiffre für alles Schlechte. Die Linken wiederum haben für die Rechten ausnahmslos hässliche Wörter im Sortiment. Sie nennen sie „Rassisten“, „Nazis“ und „Hetzer“. Geht es aber um Wladimir Putin und sein Machtsystem, ist alles anders. Dann können Gegenspieler wie Gregor Gysi und Hansjörg Müller auf einmal die Sätze des jeweils anderen zu Ende sprechen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ende Juli in Leipzig: Der Immobilienunternehmer Christoph Gröner (zweiter von links) ersteigert das Bild „Der Anbräuner“ von Neo Rauch.

          Kunst und Populismus : In den Feedbackschlaufen des Zorns

          Neo Rauch hat den Kritiker Wolfgang Ullrich in ein Bild verwandelt, das zur Trophäe der neuen Rechten wurde. Ullrichs Buch darüber zeigt, wie in den Kämpfen um Deutungshoheit Kultur, Politik und Ökonomie verschmelzen.

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.