https://www.faz.net/-gpf-9kuta

Wartezeiten-Gesetz : Das Befinden der Patienten im Blick

Die Wartezimmer in Arztpraxen sind oft voll. Doch im internationalen Vergleich steht Deutschland gut da. Bild: dpa

Mit seiner teuren Reform hat sich Jens Spahn um das Befinden von 73 Millionen Kassenpatienten bemüht – gewiss in der Erwartung, dass sie es ihm beizeiten danken werden.

          1 Min.

          Das deutsche Gesundheitssystem benötige ein „Update“, sagte der zuständige Minister Jens Spahn am Donnerstag, und es war klar, dass er diese Reform als ein solches verstanden wissen will. Kurz zuvor hatte der Bundestag ein Gesetz beschlossen, das die Wartezeiten von Kassenpatienten auf einen Termin beim Arzt verringern soll. Um das zu erreichen, werden die Servicestellen aufgewertet und niedergelassene Ärzte verpflichtet, mehr Stunden pro Woche für ihre Patienten da zu sein. Das klingt erst einmal gut – als würde aus der Sicht etlicher Kassenpatienten, die sich gegenüber Privatversicherten ohnehin oft benachteiligt fühlen, nun vieles besser. Doch man muss die hohen Erwartungen dämpfen: Das Update, das der Minister ihnen da gerade vom Gesetzgeber installieren ließ, wird das deutsche Gesundheitssystem zwar nicht zum Absturz bringen – doch ob es danach spürbar besser läuft, darf bezweifelt werden.

          Gewiss warten einige Patienten manchmal außerordentlich lange auf einen Termin. Doch wenn man die Sache einmal losgelöst von Einzelfällen betrachtet, wirkt die vermeintliche Misere gar nicht mehr so miserabel. Im internationalen Vergleich steht das deutsche Gesundheitssystem gut da, und dass Privatpatienten den gesetzlich Versicherten deutlich vorgezogen werden, lässt sich systematisch nicht belegen. Das zeigte zuletzt eine Umfrage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Nun kann man einwenden, dass es ja immer auch noch besser gehe – aber ob das so gelingt, wie Spahn es sich vorstellt? Die Terminservicestellen wurden in der Vergangenheit zunächst kaum von den Patienten angenommen, sie wollten einfach nicht über eine Nummer an eine fremde Praxis vermittelt werden. Ob sich das ändert, ist offen. Und dann ergab eine Umfrage, dass viele niedergelassene Ärzte ohnehin schon mehr Sprechstunden anbieten, als sie müssen – und auch schon mehr, als Spahn nun als neues Soll vorgibt.

          Man sollte sich nichts vormachen, bei der Diskussion um die Wartezeiten geht es vor allem um Befindlichkeiten. Es geht immer auch um das Sentiment einer großen Bevölkerungsgruppe, die im Übrigen vielfach wahlberechtigt ist. Mit seiner teuren Reform hat sich Spahn um das Befinden von 73 Millionen Kassenpatienten bemüht – gewiss in der Erwartung, dass sie es ihm beizeiten danken werden.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Wie viel Druck auf Impfmuffel ist erlaubt?

          Corona-Impfungen : Wie viel Druck auf Impfmuffel ist erlaubt?

          Deutschland steuert auf eine vierte Welle zu. Um die Infektionszahlen niedrig zu halten, müssten sich mehr Menschen impfen lassen. Politiker und Fachleute ringen weiter darum, wie sehr man die Bevölkerung unter Druck setzen darf.

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.