https://www.faz.net/-gpf-9suxf

Walter Momper über Mauerfall : „Ich hatte Angst vor einem Blutbad mitten in der Stadt“

Kritische Worte für die Ostdeutschen: der frühere Regierende Berliner Bürgermeister Walter Momper (SPD) Bild: Andreas Pein

Walter Momper war Regierender Bürgermeister in Berlin, als am 9. November 1989 die Mauer fiel. Ein Gespräch über die Nacht seines Lebens, die Panik der DDR-Führung – und die unterschiedliche Selbstwahrnehmung in Ost und West.

          10 Min.

          Herr Momper, wann haben Sie es zum ersten Mal für möglich gehalten, dass die Mauer bald fallen könnte?

          Oliver Georgi

          Redakteur in der Politik.

          Im Sommer 1989 hat sich das für mich immer mehr angedeutet. Es gab zwar schon vorher Spekulationen, dass die DDR-Führung entweder einen Parteitag oder eine Parteikonferenz abhalten will, um Erich Honecker abzuwählen und Egon Krenz zu installieren, schon 1988. Aber erst, als ich Ende Juni 1989 im Fernsehen die Bilder von Guyla Horn und Alois Mock sah, dem ungarischen und dem österreichischen Außenminister, die symbolisch ein Loch in den Stacheldraht schnitten, habe ich plötzlich alles für möglich gehalten. Vor allem, weil gleichzeitig erklärt wurde, man werde nicht mehr auf Flüchtende schießen. Da war ich erst ein paar Monate Regierender Bürgermeister.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pisa-Ergebnisse : Lehrer leisten das Mögliche

          Wer sich nur auf die gestiegene Zahl der Spitzenleser in der Pisa-Studie konzentriert, der verkennt dramatische Defizite in der Lesekompetenz deutscher Schüler. Das Problem beginnt schon vor der Grundschulzeit. Ein Gastbeitrag.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.