https://www.faz.net/-gpf-16p5k

Walter Mixa : Ein Fall

Der emeritierte Augsburger Bischof Walter Mixa Bild: dpa

Der ehemalige Bischof Mixa hat das Recht auf einen Prozess vor dem Obersten Kirchengericht. Doch seine jüngsten Einlassungen deuten darauf hin, dass seine Wahrnehmung der eigenen Lage getrübt ist.

          1 Min.

          Der emeritierte Augsburger Bischof Mixa hat recht: Was in den vergangenen Wochen und Monaten zwischen ihm und seinen Mitbrüdern im Bischofsamt vorgefallen ist, hat das Zeug zu einem Verfahren vor dem Obersten Gericht der Kirche, der Apostolischen Signatur - und sei es nur, dass es darum gehen sollte, jenen guten Ruf wiederherzustellen, in dem er sich bis vor kurzem wähnte. Auf einen solchen Prozess hat jedermann in der Kirche ein Recht, vom einfachen Gläubigen, der sich in seinen Rechten als Glied der Kirche verletzt sieht, bis zu einem Bischof, der sich von Amtsbrüdern um sein Amt gebracht sieht.

          Die jüngsten Einlassungen Mixas deuten allerdings darauf hin, dass seine Wahrnehmung der eigenen Lage wie des Verhaltens anderer in einer mittlerweile tragisch zu nennenden Weise getrübt ist. Insofern tun diejenigen ihm keinen Gefallen, die ihn Dinge sagen lassen, die den Tatsachen nicht entsprechen. Und sollte Mixa seinen Generalvikar wirklich (wie von ihm behauptet) zum Weihbischof ernannt haben, dann ist das ebenfalls klärungsbedürftig.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Bryson DeChambeau vom Team USA am 15. Loch des 43. Ryder Cup.

          43. Ryder Cup : US-Golfstars gegen Europa klar in Führung

          Die Titelverteidiger aus Europa geraten beim Ryder Cup in den USA schon am ersten Tag klar in Rückstand. Bei den US-Golfstars beeindruckt Kraftprotz Bryson DeChambeau mit seinen gewaltigen Abschlägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.