https://www.faz.net/-gpf-9t2fn

Möglicher SPD-Chef : Walter-Borjans will derzeit keinen Kanzlerkandidaten

  • Aktualisiert am

Mag die SPD, wenn sie etwas leiser auftritt: Chef-Kandidat Norbert Walter-Borjans Bild: dpa

Norbert Walter-Borjans rät seiner Partei davon ab, derzeit einen Kanzlerkandidaten zu stellen. Darüber solle man nachdenken, wenn es der SPD wieder besser geht. Olaf Scholz sieht das anders.

          2 Min.

          Norbert Walter-Borjans, Kandidat auf den SPD-Vorsitz, möchte seine Partei demütiger sehen. Er rät ihr davon ab, in ihrer jetzigen Verfassung einen Kanzlerkandidaten oder eine Kanzlerkandidatin zu küren. „Ich glaube, ich würde erst mal dafür werben, dass wir einen Spitzenkandidaten aufstellen“, sagte Walter-Borjans in einem Interview mit dem „Spiegel“. Er glaube nicht, „dass wir im Augenblick an dieser Stelle wären, einen Kanzlerkandidaten aufzustellen“. Das ist ein Tabubruch. Bislang zog die SPD immer mit einem offiziellen Kanzlerkandidaten in einen Bundestagswahlkampf, kleinere Parteien dagegen treten traditionell eher mit Spitzenkandidaten an.

          Es könnte allerdings sein, dass dafür die Grünen bei der kommenden Bundestagswahl einen Kanzlerkandidaten stellen, aller Voraussicht nach wäre das Robert Habeck. Die Sozialdemokraten kommen in Umfragen zur Bundestagswahl derzeit nur auf 13 bis 16 Prozent, die Grünen liegen dagegen bei 21 bis 22 Prozent.

          Der frühere Finanzminister Nordrhein-Westfalens sei aber davon überzeugt, dass die SPD mit ihm und Saskia Esken an der Spitze wieder Aufschwung bekomme. Das sagte Walter-Borjans der „Rheinischen Post“. Dann sei auch eine Regierungsmehrheit mit der SPD an der Spitze wieder realistisch – und die SPD-Spitzenkandidatur „selbstverständlich eine Kanzlerkandidatur“. Esken äußerte sich. Es gehe erst einmal darum, der Partei wieder Hoffnung und Stärke zu geben, sagte sie gegenüber „tagesschau.de“. Die Sozialdemokraten benötigten derzeit keinen Vorsitzenden, der diesen als „Steigbügel für die Kanzlerkandidatur“ sähen. Der konservative Seeheimer Kreis kritisierte Walter-Borjans scharf. Sein Vorschlag sei „grober Unfug“ und „unglaublich unprofessionell“, sagte der Vorsitzende Johannes Kahrs.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Walter-Borjans’ Konkurrent um den SPD-Vorsitz, Vizekanzler Olaf Scholz, untermauerte im „Spiegel“ seine Ambitionen auf eine Kanzlerkandidatur. Erst einmal gehe es um den Parteivorsitz. „Aber natürlich erwarten die Mitglieder der SPD, erwarten die Anhänger der SPD, dass die Führung der SPD die Fähigkeit besitzt, eine solche Kandidatur auch mit sich selber durchzutragen“, so Scholz.

          Partei verfüge „über eine Menge sehr qualifizierter Köpfe“

          Walter-Borjans dagegen betonte, es müsse „nicht zwingend“ einer der Vorsitzenden als Nummer eins in den nächsten Wahlkampf ziehen. „Ich würde zumindest sagen, dass diese Partei, anders als viele glauben, über eine Menge sehr qualifizierter Köpfe verfügt, über die man dann mal gemeinsam reden müsste“, sagte er. Die Entscheidung dürfe aber nicht an den Vorsitzenden vorbeilaufen. Scholz hätte unter Walter-Borjans und Saskia Esken als SPD-Chefs aber wohl wenig Chancen auf eine Spitzenkandidatur. Walter-Borjans sagte, sollten sie beide Parteivorsitzende werden, müsse man die Frage stellen: „Gibt es eine Alternative zu dem, wer es sich zutraut, also Olaf?“ Scholz bewirbt sich im Duo mit der Brandenburgerin Klara Geywitz um den Parteivorsitz.

          Die SPD-Basis stimmt vom 19. bis zum 29. November in einer Stichwahl darüber ab, welches der beiden Bewerberduos den Vorsitz übernehmen soll. Das Ergebnis der Mitgliederbefragung ist rechtlich nicht bindend. Formal wird die künftige Parteispitze auf dem SPD-Parteitag vom 6. bis 8. Dezember in Berlin bestimmt.

          Weitere Themen

          „nationale Schande“ der Republikaner Video-Seite öffnen

          Streit zum Auftakt : „nationale Schande“ der Republikaner

          Mit heftigem Streit über die Verfahrensregeln hat der US-Senat seine Debatte im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. Die Demokraten bezeichnen das Vorgehen der Republikaner als "nationale Schande", „lächerlich“ und „gefährlich“ für das Land.

          Topmeldungen

          Illustration des Asteroideneinschlags im heutigen Golf von Mexiko, der den Chicxulub-Krater verursacht hat.

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Die neusten Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.