https://www.faz.net/-gpf-9mzg0

Beschluss in Karlsruhe : Wahlwerbespot der NPD muss ausgestrahlt werden

  • Aktualisiert am

Muss einen Wahlspot der NPD senden: Der RBB Bild: dpa

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass der RBB einen Wahlspot der rechtsextremen Partei zum Thema Migration senden muss. Eine Volksverhetzung sehen die Richter darin nicht.

          Der RBB muss einen Wahlwerbespot der NPD ausstrahlen. Das hat am Dienstagabend das Bundesverfassungsgericht in einem Eilverfahren entschieden. Mit einer ersten Version des Videos, dessen Ausstrahlung der RBB abgelehnt hatte, war die NPD in Karlsruhe noch gescheitert. Daraufhin veränderte die Partei den Film, der RBB sah darin aber nach wie vor einen offenkundigen Fall der Volksverhetzung und lehnte die Ausstrahlung ab.

          Die Vorinstanzen gaben dem Sender recht und argumentierten mit dem politischen Konzept der NPD. Die Richter in Karlsruhe entschieden nun, für die Beurteilung sei allein das Video maßgeblich und eine Volksverhetzung sei zudem nicht evident.

          Der Wahlwerbespot beginnt mit dem Satz: „Seit der willkürlichen Grenzöffnung 2015 und der seither unkontrollierten Massenzuwanderung werden Deutsche fast täglich zu Opfern.“ Die Bilder dazu zeigen eine immer schneller werdenden Einblendung von Tatorten und Namen von Gewaltopfern. Darauf wird die Einrichtung von „Schutzzonen“, an denen sich Deutsche sicher fühlen sollen, in Aussicht gestellt.

          Eine strafbare Volksverhetzung setze voraus, dass ein Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet und dadurch in seiner Menschenwürde angegriffen werde, erklärte das Bundesverfassungsgericht. Dies sei in dem Spot nicht gegeben.

          Der RBB hatte die Ausstrahlung des Werbespots in den dafür vorgesehenen Zeitfenstern am 30. April und 17. Mai 2019 abgelehnt, weil er den Kurzfilm als „reinen offenkundigen und schwerwiegenden Verstoß gegen den Straftatbestand der Volksverhetzung“ einstufte. Das Verwaltungsgericht Berlin und das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hatten diese Auffassung bestätigt und den Antrag der Partei auf Eilrechtsschutz zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.