https://www.faz.net/-gpf-9q30x

Wahlrechtsreform : Arithmetik der Macht

Im Streit um die Reform des Wahlrechts geht es nicht nur um die Größe des Parlaments, sondern auch um die Fähigkeit der Parteien sich in einer fundamentalen Frage zu einigen - oder eben nicht.

          1 Min.

          Den meisten Bürgern dürfte es egal sein, ob ihre Volksvertretung 600 oder 700 Sitze hat. Jedenfalls entscheidet grundsätzlich nicht die Zahl der Parlamentarier über die Qualität der Politik. Irgendwann ist freilich eine Grenze erreicht, die nach Absurdistan führt.

          Im Dauerstreit über die Reform des Wahlrechts, der – weil komplex – weitgehend im Schatten der Aufmerksamkeit geführt wird, geht es freilich nicht nur um die Größe des Parlaments, sondern um den eigentlichen demokratischen Akt: Der Wähler muss wissen, was seine Stimme für Folgen hat. Es geht um Bürgernähe, Repräsentation und Legitimation. Die Reform steht nämlich für noch etwas anderes: für die Fähigkeit der demokratischen Parteien, sich in einer fundamentalen Frage zu einigen – oder eben nicht.

          Der Union muss es zu denken geben, dass auch die FDP ihr in dieser Frage vorwirft, nur eigene Interessen zu vertreten. Über die Art und Weise der Demokratie sollte eine breite Mehrheit entscheiden. Aber wenn die partout nicht zu erreichen ist, wird eine ausreichende Mehrheit in ihrem Sinne die Arithmetik der Macht ändern.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Alle gegen Lukaschenka Video-Seite öffnen

          Proteste reißen nicht ab : Alle gegen Lukaschenka

          Nach dem umstrittenen Wahlsieg des Präsidenten Lukaschenka sind in der Hauptstadt Minsk am dritten Abend in Folge die Sicherheitskräfte gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Nun droht auch Europa dem Regime.

          Vize will Kanzler werden

          SPD-Kandidat Scholz : Vize will Kanzler werden

          Gemessen an den Umfragen, ist es nicht so wichtig, wen die SPD als Kanzlerkandidaten ins Rennen schickt. Aber offenbar wollte die Parteiführung Klarheit. Die CDU zuckt mit den Schultern, die Grünen sticheln.

          Topmeldungen

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.
          Rücksichtslos: Cornelia Koppetsch hat der Untersuchungskommission zufolge gegen „die gute wissenschaftliche Praxis“ verstoßen.

          Verfahren gegen Koppetsch : Plagiate im Dutzend

          Das Disziplinarverfahren der TU Darmstadt gegen Cornelia Koppetsch setzt neue Maßstäbe der Wissenschaftshygiene. Mit genau der gleichen Strenge und Transparenz sollten auch die Plagiate in der Doktorarbeit der Ministerin Franziska Giffey untersucht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.