https://www.faz.net/-gpf-adrc2

Laschet bei Südwestmetall : „Das geht nur marktwirtschaftlich“

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Bundesvorsitzender der CDU und Kanzlerkandidat, auf einer Veranstaltung des Arbeitgeberverbands Südwestmetall am 14. Juli 2021 in Stuttgart. Bild: dpa

Im Südwesten muss Armin Laschet seine Beliebtheit steigern. Auf einer Veranstaltung von Südwestmetall übt er sich in maximaler Abgrenzung von den Grünen. Auch an der Energiepolitik der Kanzlerin äußert er Kritik.

          3 Min.

          Der Kanzlerkandidat von CDU und CSU, Armin Laschet, hat die Entscheidung der Europäischen Union, vom Jahr 2035 an keine neuen Fahrzeuge mit Verbrenner-Motoren mehr in der EU zuzulassen, skeptisch bewertet. „Da muss man aufpassen und sich das ganz genau anschauen, zumal diese Fragen zwischen Oktober und Dezember verhandelt werden“, sagte Laschet in Stuttgart auf einer Veranstaltung von Südwestmetall, dem Verband der Metall- und Elektroindustrie, und spielte darauf an, dass die Verhandlungen über das Klimaprogramm der Europäischen Kommission „Fit-for-55“ stattfinden werden, wenn in Berlin mutmaßlich Koalitionsverhandlungen geführt werden.

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Laschet machte deutlich, dass es aus seiner Sicht bei der Bundestagswahl um eine Richtungsentscheidung geht: Es gehe um den Erhalt des Industriestandorts, die Fortexistenz von Automobil-, Stahl-, Aluminium und Glasindustrie. Andere Parteien wollten mit einem Übermaß an Regulierungen und der „Methode Corona“ die Wirtschaft gängeln. „Wir werden nur durch wirtschaftliches Wachstum aus der Krise kommen“, sagte Laschet. Leider gebe es im öffentlichen Dienst und im öffentlich-rechtlichen Rundfunk viele Menschen, die einige der Pandemie geschuldeten Verordnungen und Regulierungen am liebsten beibehalten würden.

          Kritik an der Kanzlerin

          Laschet grenzte sich in der Rede immer wieder von den Grünen ab, ohne grüne Politiker oder die Partei namentlich zu nennen. Lediglich die baden-württembergischen Grünen lobte er für ihren Pragmatismus. „Wir wollen die Wertschöpfung hier halten. Ist dem Klima wirklich gedient, wenn der Stahl in Indien produziert wird?“, fragte der Kanzlerkandidat und nordrhein-westfälische Ministerpräsident.  Deutschland habe am weltweiten CO2-Ausstoß nur einen Anteil von zwei Prozent.

          Wenn Deutschland in der Klimakrise seinen Wohlstand verliere, dann werde kein Land auf der Welt dem deutschen Weg bei der Erreichung des Klimaziele folgen. „Das geht nur marktwirtschaftlich.“ Deshalb gebe es geradezu eine Verpflichtung, auch im Sinne der Klimaschutzziele, den wirtschaftlichen Wohlstand zu erhalten. Ziel müsse es sein, Deutschland zu einem klimaneutralen Industrieland zu machen, die anderen Parteien würden die Frage, wie man diesen Strukturwandel eigentlich begleiten wolle, nicht beantworten.

          Kritisch äußerte Laschet sich über die Energiepolitik der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Es wäre besser gewesen, sagte der Kanzlerkandidat, wenn Deutschland erst aus dem Stein- und Braunkohleabbau ausgestiegen wäre und später aus der Atomenergie.

          Bei mittelständischen Unternehmern in Baden-Württemberg und im CDU-Landesverband war Laschet bis zu seiner Wahl zum Kanzlerkandidaten weder sonderlich beliebt noch bekannt; als es um die Frage des CDU-Vorsitzes ging, hatte Friedrich Merz aus Baden-Württemberg die stärkste Unterstützung bekommen. Für Laschet ist es im Bundestagswahlkampf besonders wichtig, gerade in Bayern und Baden-Württemberg seine Bekanntheit und Beliebtheit zu steigern.

          Kein „kaltes Herz“

          Zu den von der CSU auf der Klausurtagung in Seeon in die Diskussion gebrachten Steuersenkungsforderungen sagte der Unions-Kanzlerkandidat: „Wenn wir Spielräume haben, werden wir für Menschen mit kleineren oder mittleren Einkommen Entlastungen schaffen.“ Eine große Steuerreform lasse die angespannte Haushaltslage nach der Corona-Pandemie nicht zu. Er zeige in der Steuerpolitik auch kein „kaltes Herz“, so Laschet. Wenn man die Unternehmenssteuer auf 25 Prozent begrenze, dann profitiere davon „kein Armer und kein Reicher“. Wenn er lese, dass es in Deutschland eine Wechselstimmung gebe, dann könne er das bejahen: „Es wird einen neuen Kanzler und eine neue Mehrheitskonstellation geben“, sagte Laschet selbstbewusst.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Gesamtmetallchef Stefan Wolf beurteilte die Brüsseler Entscheidung zur Zukunft der Verbrenner-Technologie kritisch: „Wenigstens ist es nicht 2030 geworden, was manche wollten. Wir sind bei 2035 gelandet.“ Es sei aber ein Fehler der Europäischen Kommission, wenn man den Ausbau einer Ladeinfrastruktur für E-Autos und Fahrzeugen mit Wasserstoffantrieb von der Marktdurchdringung mit solchen Autos in den jeweiligen EU-Mitgliedsländern abhängig mache. Das sei das alte „Henne-Ei-Problem“. „Dann werden auch die Süditaliener 2035 ihre Autos mit Verbrennungsmotor weiter fahren, ich weiß nicht, ob das dem Klima hilft“, sagte Wolf.

          Der Südwestmetall-Vorsitzende, Wilfried Porth, verlangte von der künftigen Bundesregierung mehr Verlässlichkeit. „Es ist nicht zielführend, nur immer noch ehrgeizigere Zielvorgaben zu machen und Fristen zu verkürzen. Es müssen gleichzeitig Wege aufgezeigt und auch die Rahmenbedingungen geschaffen werden, um diese Ziele überhaupt erreichen zu können, ohne die soziale und wirtschaftliche Balance zu verlieren“, sagte er in Stuttgart. Südwestmetall bekenne sich „grundsätzlich“ zum Ziel einer „nachhaltigen und klimaneutralen Wirtschaft“, diese Ziele seien aber nur mit einer starken Wirtschaft zu erreichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU sucht neuen Chef : Ein Mann für alle

          Die CDU diskutiert darüber, wer ihr neuer Vorsitzender werden könnte. Doch davor stellt sich die Frage: Wie bestimmt man das überhaupt?
          Hauptsache, auffallen: 2010 posierte Sebastian Kurz im Wahlkampf für den Gemeinderat im Kampagnenvideo „Schwarz macht geil“  – auf einem schwarzen Hummer vor dem Nachtklub Moulin Rouge in Wien.

          Sebastian Kurz : Im Geilomobil zur Macht

          Seinen rasanten Aufstieg hatte Sebastian Kurz immer auch seinem Netzwerk zu verdanken. Die jungen Männer halfen ihm seit Jahren, auch bei vielen Intrigen.
          Die Trauerbegleiterin Monika Müller-Herrmann in ihrer Praxis.

          Der Verlust der Anderen : Wie kondoliert man richtig?

          Wie soll man Menschen begegnen, die um einen anderen trauern? Zu kondolieren fällt vielen schwer. Monika Müller-Herrmann bietet in Frankfurt Seminare an, um mehr Sicherheit im Umgang mit Trauernden zu gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.