https://www.faz.net/-gpf-a1vwk

Wahlkampf auf dem Land : So weit sind die Weiten Brandenburgs

Dietlind Tiemann auf dem Turm der Klosterkirche St. Nikolai in Jüterbog Bild: Matthias Lüdecke

Weniger und größere Wahlkreise? Davon hält die Bundestagsabgeordnete Dietlind Tiemann gar nichts. Sie hat mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl schon jetzt genug zu tun.

          6 Min.

          Bei Bundestagswahlen ist Deutschland in 299 Wahlkreise aufgeteilt. Auch zur Wahl im kommenden Jahr, es sei denn, das Wahlrecht wird noch geändert. Dazu gibt es zwar viele Vorschläge, aber eine Entscheidung scheint weit weg. Die Wahlkreise werden von Norden nach Süden numeriert. Nummer 60 ist einer der zehn brandenburgischen Wahlkreise und einer der größten überhaupt, was schon sein ellenlanger Name zeigt: Brandenburg an der Havel – Potsdam-Mittelmark I – Havelland III – Teltow-Fläming I. Hier gewann vor drei Jahren Dietlind Tiemann und zog mit 62 Jahren erstmals in den Bundestag ein.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Im nächsten Jahr will sie ihren Wahlkreis verteidigen. Sie gehört zur CDU, und ihr Sieg schmeckte der Partei besonders süß, weil der Wahlkreis bis zum Auftritt von Tiemann fest in sozialdemokratischer Hand war. Ihr Vorgänger war Frank-Walter Steinmeier, bis er 2017 Bundespräsident wurde. Der Niedersachse Steinmeier hatte mit der Gegend eigentlich nichts zu tun, er bekam den Wahlkreis 2008 sozusagen von seiner Partei übergeben, als er in den Bundestag wollte. Ab und an, so wird berichtet, fuhr der Außenminister in schwarzer Limousine vor, schüttelte Hände und war wieder fort. Eine hübsch gelegene Ferienwohnung auf dem Dorf ist ihm von seinem einstigen Wahlkreis geblieben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

          Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

          Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?