https://www.faz.net/-gpf-a8i4m

Studie über Karabach-Konflikt : Wäre die Bundeswehr in einem Drohnen-Krieg hilflos?

Opfer des Kriegs um Karabach: Ein Mann Anfang Januar in den Ruinen seiner Farm in Taghavard Bild: Reuters

Eine Studie der Bundesakademie für Sicherheitspolitik über den Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan attestiert den deutschen Streitkräften gravierende Defizite. Die Ursache: fehlende Drohnen-Fähigkeiten.

          2 Min.

          Der kurze Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien hat gravierende Defizite in der militärischen Aufstellung offenbart, insbesondere auch der Bundeswehr. Sie wäre, wie eine aktuelle Analyse der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) zeigt, ohne Luftabwehr ein ebenso hilfloses Opfer aserbaidschanischer Überlegenheit wie Kriegsverlierer Armenien. Die Ursache dafür sind fehlende Drohnen-Fähigkeiten.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Während der 40 Tage langen Kämpfe fielen auf jeder Seite jeweils über 3000 Soldaten. Das unterlegene Armenien verlor nach unabhängigen Schätzungen mehr als 190 Kampf- und Schützenpanzer sowie weitere gepanzerte Fahrzeuge und Dutzende Flugabwehrsysteme. Erstmals wurden auf dem Schlachtfeld Drohnen als kriegsentscheidende Aufklärungs- und Waffensysteme eingesetzt, schreibt der Autor der Studie. Jedoch warnt Franz-Stefan Gady, nicht zuletzt mit Blick auf die deutsche Debatte, davor, selektive Analysen könnten auch dazu dienen, „vorgefasste Meinungen zu untermauern“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Deutschland knapp vor EM-Aus : Mit dem Schrecken davongekommen

          Die DFB-Elf entgeht so gerade dem nächsten Debakel. Nach dem Einzug ins Achtelfinale steht fest: Dort wartet England als nächster Gegner. Und die Deutschen werden sich nicht mehr als Favorit fühlen können.
          Der Berliner Erzbischof Heiner Koch am 29. Januar bei der Vorstellung des Missbrauchsgutachtens für das Erzbistum Berlin

          Missbrauch im Erzbistum Berlin : Ein Erzbischof ringt um Worte

          Die Beschäftigung mit dem Trauma sexualisierter Gewalt höre nie auf, berichtet ein Opfer. Sie müsse sich dafür rechtfertigen, für die Kirche zu arbeiten, berichtet eine Seelsorgerin. Eine Anhörung in Berlin erschüttert Erzbischof Koch.