https://www.faz.net/-gpf-9s6t7

Vorsitzender der „Werte-Union“ : Mitsch aus dem Kreisvorstand gewählt

  • Aktualisiert am

Von den Parteifreunden abgestraft: Der Vorsitzende der Werte-Union Alexander Mitsch ist nicht mehr Kreisvorstand. Bild: dpa

Die „Werte-Union“ sieht sich als konservatives Korrektiv der CDU. Doch ihr Einfluss ist gering. Nun ist ihr Vorsitzender Alexander Mitsch bei einer Wahl zum Kreisvorstand abgestraft worden – mit dem schlechtesten Ergebnis aller Kandidaten.

          1 Min.

          Der Vorsitzende der konservativen Unions-Gruppierung Werte-Union, Alexander Mitsch, hat sein CDU-Amt verloren. Mitsch sei im Kreisverband Rhein-Neckar in Baden-Württemberg nicht mehr zum Beisitzer im Kreisvorstand gewählt worden, hieß es in der baden-württembergischen CDU am Sonntag. In der CDU wird dies auch als Zeichen dafür gewertet, dass der Rückhalt der Werte-Union innerhalb der Union weniger groß sei, als von der konservativen Gruppierung geäußert wird. Neuer Kreisvorsitzender ist Karl Klein, seine Stellvertreter sind Marcus Zeitler, Bastian Schneider und Annette Dietl-Faude.

          Mitsch, der etwa die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel kritisiert und sich für Friedrich Merz als CDU-Vorsitzenden eingesetzt hatte, habe bei den Wahlen zum Kreisvorstand das schlechteste Ergebnis aller 19 Kandidaten erzielt, hieß es in der baden-württembergischen CDU. Die Werte-Union war in den vergangenen Wochen auch als Kritiker der großen Koalition, von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und einer schwarz-grünen Koalition in Sachsen aufgetreten.

          Außerdem drängte der Zusammenschluss innerhalb der Union auf eine Urwahl und forderte die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer auf, ihren Widerstand aufzugeben. „Ich hielte es für ein Signal der Stärke, wenn sich die Parteivorsitzende zusammen mit anderen Bewerbern dem Votum der Mitglieder stellen würde“, hatte Mitsch der Nachrichtenagentur AFP gesagt. Mitschs Vereinigung sammelt derzeit per Online-Petition Unterstützung für eine Urwahl-Antrag auf dem Bundesparteitag.

          Weitere Themen

          Studenten verlassen Uni in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gerüchte über Ausgangssperre : Studenten verlassen Uni in Hongkong

          Aus Angst vor weiteren Gewalttaten verließen die ersten Studierenden den Campus der Uni. Die Kurse würden nach Angaben einer Studentin größtenteils nur noch online stattfinden. Auf dem Festland sei es grade sicherer, sagt sie.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.