https://www.faz.net/-gpf-7snh8

Vormarsch der Terrormiliz IS : Was wäre, wenn?

In Deutschland meinen viele, erst der Einmarsch der Amerikaner und der Sturz Saddams hätten den Irak in Chaos und Unglück gestürzt. Doch wäre dem Land mit dem alten Diktator der Vormarsch der Mörderbande IS erspart geblieben?

          1 Min.

          Als in Washington die Debatte über einen Einmarsch im Irak entschieden war und die Invasion bevorstand, erinnerte Außenminister Powell Präsident Bush daran, dass der fortan, nach dem Sturz des Diktators Saddam, für das Land verantwortlich sein werde: „You own it.“

          Der Verantwortung kamen die Besatzer trotz hohen Blutzolls und enormen finanziellen Aufwands nur unzureichend nach. Die alten Strukturen wurden zerschlagen, die neuen waren wenig belastbar.

          Als sich die Lage zu stabilisieren begann, zogen die Amerikaner ab; die Briten waren schon weg. In der aktuellen Diskussion, wie man gegen die Terroristen des „Islamischen Staats“ vorgehen könne, wird indirekt an diese Vorgeschichte und die „besondere Verantwortung“ Amerikas erinnert.

          Da schwingt der Glaube mit, hätte Saddam den Irak noch fest im Griff, gäbe es keinen „Islamischen Staat“ und keinen Vormarsch. Plausibel? Arabien in Aufruhr, Bürgerkrieg in Assads Syrien, (Gegen-)Revolution in Ägypten – und ausgerechnet der Irak mit den vielen Gegensätzen wäre ruhig geblieben? Wegen Saddam, dem Despoten?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.