https://www.faz.net/-gpf-9jbjs

Vorbild auch für den Bund? : Parteien müssen in Brandenburg gleich viele Frauen und Männer aufstellen

Der Brandenburger Landtag betritt rechtliches Neuland. Bild: dpa

Der Brandenburger Landtag betritt rechtliches Neuland: Per Gesetz sollen im Parlament gleich viele Männer und Frauen vertreten sein. Die CDU-Opposition lehnt das ab.

          2 Min.

          Der Landtag von Brandenburg hat am Donnerstag das erste Gesetz in Deutschland beschlossen, das für eine gleiche Vertretung von Frauen und Männern im Parlament sorgen soll. Für das Parité-Gesetz stimmten die Abgeordneten der Regierungskoalition aus SPD und Linkspartei sowie die oppositionellen Grünen. „Wir machen etwas Unerhörtes. Wir wollen, dass der Anteil der Frauen im Parlament dem Anteil in der Bevölkerung entspricht“, sagte die SPD-Abgeordnete Klara Geywitz im Landtag. Sie sei stolz darauf, dass Brandenburg als erstes Land  ein solches Gesetz beschließe.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Das Gesetz verpflichtet die Parteien, bei Landtagswahlen gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten auf den Landeslisten aufzustellen. Ausgenommen ist aber die Aufstellung der Direktkandidaten in den Wahlkreisen. Eine paritätische Zahl weiblicher und männlicher Abgeordneter ist also auch nach Inkrafttreten des Gesetzes nicht garantiert. Der ursprüngliche Gesetzentwurf der Grünen hatte für die Direktmandate sogenannte Wahlkreisduos vorgesehen. Damit hätte in jedem Wahlkreis eine Frau und ein Mann gewählt werden müssen. Die rot-rote Regierungskoalition hatte diese Regelung aus verfassungsrechtlichen Erwägungen aus dem Gesetz gestrichen.

          Die CDU lehnte den Gesetzentwurf ab. Zwar sei das Ziel einer paritätischen Vertretung von Männern und Frauen richtig, sagte deren Abgeordnete Kristy Augustin. Doch wirklich entscheidend sei es, die Bedingungen zu schaffen, die Frauen eine gleichberechtigte politische Teilhabe ermöglichten. Das sei mit Quoten nicht zu erreichen. Die Abgeordnete Birgit Bessin von der AfD sagte: „Nach dem Genderwahnsinn folgt in Brandenburg der Quotenwahnsinn.“ Das Gesetz sei klar verfassungswidrig. Sie bezog sich auf Gutachten der Landesregierung sowie des Parlamentarischen Beratungsdienstes des Landtags, die das Gesetz im Herbst so eingestuft hatten. Auch Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hatte damals Bedenken geäußert. Brandenburg betrete mit dem Gesetz „Neuland“, sagte Schröter am Donnerstag im Landtag. „Ein solches Pioniervorhaben ist nie ganz ohne Risiko.“ Er betonte, dass das Gesetz zum 30. Juni 2020 in Kraft trete, so dass es keine Auswirkungen auf die Landtagswahl am 1. September dieses Jahres habe.

          Ähnliche Gesetze werden in mehreren Bundesländern und auch auf Bundesebene diskutiert. Das rot-rot-grün regierte Land Berlin hat eine Bundesratsinitiative angekündigt. Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) forderte in der „Bild“-Zeitung eine Reform des Wahlrechts, „die eine gerechte Beteiligung beider Geschlechter im Parlament unterstützt“. Die Linken-Vorsitzende Katja Kipping sagte: „Es ist höchste Zeit für ein paritätisches Wahlgesetz auf Bundesebene.“ Jeder zweite Platz bei der Listenaufstellung für die Bundestagswahl solle von einer Frau besetzt sein.

          Weitere Themen

          Wichtige Berater kritisieren Woelki

          Kölner Missbrauchsskandal : Wichtige Berater kritisieren Woelki

          Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki kam am Wochenende mit seinem wichtigsten Beratungsgremium zusammen. Teilnehmern zufolge haben dem Erzbischof viele Mitglieder deutlich gemacht, das Vertrauen in ihn verloren zu haben.

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Topmeldungen

          4:2 gegen Portugal : Deutschland gewinnt Fußballspektakel

          Was für ein Spiel! Nach dem 0:1 gegen Frankreich holt sich das DFB-Team die ersten drei Punkte bei dieser Fußball-EM. Beim 4:2-Sieg über Portugal profitiert die Elf von Joachim Löw von zwei Eigentoren.
          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?
          In anderen Kulturen wird die Mutter in den ersten Wochen nach der Geburt viel mehr geschont als hierzulande.

          Nach der Geburt : In aller Ruhe

          Früher wurde die Frau nach der Geburt umsorgt und gepflegt. Heute stehen Frauen kurz danach wieder mitten im Alltag. Ein gefährlicher Trend, warnen Hebammen und Mediziner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.